Die liberale Montags-Kolumne des Autors von “Das Grauen” & “Hexenjagd”

Grünes Hauptquartier: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk im Wahlkampfmodus

gleichschaltung photo
Photo by Wendelin Jacober

Bayern hat gewählt. Und gewonnen haben die Grünen. Auf diese einfache Formel bringen ARD und ZDF das Ergebnis der Landtagswahl in der Heimat des ungeliebten Bundesinnenministers Horst Seehofer. Seit dem 14. Oktober überschlagen sich die medialen Groupies in ihrer Begeisterung für die Grünen, die das ZDF sogleich zur stärksten Kraft in allen bayerischen Großstädten erklärte. Dass dies eine klassische Falschmeldung war, bekam wenige Tage später nur noch ein Bruchteil des Publikums mit. Bei Millionen von Deutschen, die am Wahlabend vor dem Fernseher gesessen oder sich gar das “ZDF Spezial” am Tag danach angetan hatten, dürfte die Fake News die gewünschte Wirkung erzielt haben. Schon die jüngste Umfrage zur Hessenwahl deutet dies an. Motiviert durch ihren Propagandaerfolg legen die öffentlich-rechtlichen Sender täglich nach. Und ihre Helfer von der schreibenden Zunft springen nur allzu gerne auf den Zug auf: Vom ersten grünen Ministerpräsidenten in Hessen schwärmen sie, noch dazu einem jemenitischen, was die Journalisten schier aus dem Häuschen geraten lässt. Da stört es nicht einmal, dass ja eigentlich Priska Hinz – also eine Frau! – hessische Spitzenkandidatin und damit erste Anwärterin ist. Vorbei die Zeiten, als Frauen bei den Grünen Vorfahrt hatten. Gegen einen Migrationshintergrund kommt man schwer an. Der ganze Rummel beruht übrigens darauf, dass die Grünen in den hessischen Wählerbefragungen knapp über 20% liegen. Ein unfassbarer Wert sicher, aber keiner, der Anlass dazu gibt, bereits heute eine grün-geführte Landesregierung auszurufen.

Schon heben Deutschlands Journalisten ihre Angebeteten in den Rang einer Volkspartei – das soll die Wähler beeindrucken, und das tut es auch

Während man im grünen Hauptquartier am Mainzer Lerchenberg rund um die Uhr damit beschäftigt ist, das Wahlergebnis für den kommenden Sonntag in die Höhe zu treiben, flankiert der Spiegel die Kampagne mit der Meldung, dass sich die Hälfte der Deutschen vorstellen könnten, “grün” zu wählen. Schon heben Deutschlands Journalisten ihre Angebeteten in den Rang einer Volkspartei. Das soll die Wähler beeindrucken, und das tut es auch. Wer möchte nicht zu denen gehören, die auf der Erfolgsspur sind? Der Mensch ist nun einmal ein Herdentier. Volkspartei wollen übrigens auch SPD und CDU noch sein. Im Falle der SPD erübrigt sich allerdings jede Diskussion. Sie ist bundesweit inzwischen nur noch viertstärkste Kraft. Und die von Merkel entkernte CDU liegt für sich betrachtet ebenfalls gerade mal bei 20%. Ohne den Partner aus Bayern, der seine 38% aus der Bundestagswahl bestätigen konnte und die Union auf 25% hievt, hätten die medialen Fans der Grünen ihre Sonnenblumensternchen bereits an die Spitze befördert. Für Deutschlands Zukunft ist es fatal, dass offenbar immer mehr Menschen in diesem Land ihren Verstand verlieren. Denn die Grünen sind nichts von dem, was uns die journalistischen Helfershelfer vorgaukeln. Das wäre für jeden, der es versuchte, auch leicht zu erkennen. Sie sind weder bürgerlich noch progressiv, sondern milieuverliebt und fortschrittsfeindlich. Sie bevormunden uns von früh bis spät und nötigen uns zur Mitwirkung an der Erschaffung eines intoleranten Verbots-Regimes. Vor allem aber sind sie in ihrer ideologischen Verbissenheit gefährlich radikal.

Der Kollektivismus der Grünen ist in seinem Wesen der SED-Ideologie ebenso ähnlich wie dem Gleichschaltungswahn der Nationalsozialisten

Wie kann es also sein, dass sich deutlich mehr als 10 Millionen Menschen zu den Grünen bekennen und angeblich weitere 20 Millionen sie für kommende Stimmabgaben ins Kalkül ziehen? Was ist los in einem Land, dem man einen gesellschaftsfeindlichen Grenzwertterror als zukunftsweisende Umweltpolitik und sicherheitsgefährdende Rechtsbrüche als humanitäre Wohltat verkaufen kann? Konnte man die Grünen noch bis vor kurzem als nervende Splittersekte abtun, der es allerdings gelungen ist, das Leben der Deutschen unfreier, freudloser und teurer zu machen, sollte man ihren aktuellen Aufschwung mit Sorge betrachten. Ihre kollektivistische Dogmatik, die das Individuum zum Einheitsmenschen umerziehen will, ist in ihrem Wesen der Ideologie der SED nämlich ebenso ähnlich wie dem Gleichschaltungswahn der Nationalsozialisten. Dass die CSU in Bayern allem journalistischen Drängen zum Trotz künftig mit den Freien Wählern regieren will, ist ein gutes Signal. Am kommenden Sonntag wird es allerdings nicht so glimpflich abgehen. Deutschlands Medien haben lange gebraucht, um sich vom Platzen ihres Berliner “Jamaika”-Traums zu erholen. Sobald Hessen neu ergrünt ist, werden sie nichts mehr unversucht lassen, auch im Bund die grüne Machtergreifung voranzutreiben. Wer dabei künftig die Kolaitionspartner sind, ist im Grunde egal. Zusammen mit den Journalisten geben die Grünen sowieso in jeder Regierung den Ton an. Und der öffentlich-rechtliche Rundfunk sitzt immer am Koalitionstisch. Es regiert sich entspannt, wenn man über eigene Fernsehsender und Zeitungsredaktionen verfügt, ohne sie besitzen zu müssen.

 

 

Mein aktuelles Buch Hexenjagd – Der mündige Bürger als Feindbild von Politik und Medien ist im Handel erschienen. Erwerben Sie Hexenjagd hier versandkostenfrei als signierte Ausgabe. Ebenso ist Das Grauen – Deutschlands gefährliche Parallelgesellschaft im Handel erhältlich. Spukschloss Deutschland erhalten Sie als Ebook.

Blog via E-Mail abonnieren

6 Kommentare zu Grünes Hauptquartier: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk im Wahlkampfmodus

  1. 50% können sich vorstellen Monstranzträger der Grünangelilalen Kirche zu sein, die andern 50% denken laut einer anderen Studie drüber nach dem Land den Rücken zuzukehren. Ich rate Denen die weg wollen es bald zu tun, denn wenn die Grünangelikalen erst was zu sagen haben, sind die Grenzen dicht, jedenfalls für die die raus wollen (keiner hat vor eine Mauer zu bauen, wir werden elektronische Fußfesseln einsetzen).
    Wohlan…

  2. Peymani legt den Finger in die Wunde: Wir haben einerseits Demokratie und andererseits Medienapparate. Diese gestalten Ideologie. Die dominierenden Apparate, nicht alle, stehen unter dem Einfluß von Parteien, die sich ihre Macht und ihre wirtschaftliche Basis durch die Herrschaft über die Meinungsbrache erringen. Herrschaft über Apparate führt zu Wählerstimmen, führt zu Alimentierung dieser Politbranche und Versorgung ihrer Infrastruktur. Es ist exakt das Gegenteil der bürgerlichen Demokratie: Dort sollten Bürger, die sich selber ernähren, ihre unabhängige Herrschaft ausüben. Die Grünen haben dieses System begriffen. Sie loben das System der “Staatsknete”. Bei aller Verachtung für den Rechtsstaat nutzen sie ihre Macht in den Apparaten zur Selbstfinanzierung und Ausdehnung ihrer Macht. Das Regime kontrolliert sich selber durch alimentierte Parteigänger. Sie streuen soziale Wolhltaten unter das Volk, das mit dem gedruckten Geld der EZB finanziert ist. Es ist das Schlaraffenland! Ist dieses System nachhaltig?

  3. Wenn diese Windkraftfuzzis an die Regierung kommen werden wir Deutschland in ein paar Jahren nicht mehr wieder erkennen.

  4. Bayernt hat bürgerlich gewählt. Nicht die Grünen. Aber die Grünen Bayern haben den bayrischen Rundfunk besetzt. Ist das Demokratie?

  5. Cornelius, die “öffentlich Rechtlichen” hatten mit Demokratie nie zu tun. Jedenfalls nicht wie deren Gremien und Posten besetzt werden. Ich behaupte, das die Medienmeinungsmache inzwischen die Kraft, hat Entscheidungen der Judikative zu beeinflussen und damit auszuhebeln. Das Ende der Demokratie, politisch von Lobby-Demokraten und Ihren Machthabern gesteuert. Begann in D schon 1947 mit Schaffung des neuen “Grundgesetz”. Übrigens einige Partein, auch die Grünen, wollen keine mehr Volkspartei sein. Sie haben genug von dem lästigen Proletariat. Kann ich verstehen 🙂

    • Richtig! Die “öffentlich rechtlichen” sind keine Repräsetation der demokratischen Willensbildung. Sollten es auch nicht sein und konnten es auch nach dem Krieg nicht sein. Statt dessen gab es die Vorstellungen: “gesellschaftlich relevante Gruppen” sollten den Rundfunk gestalten. Dazu gehörten: “Zu diesen »gesellschaftlich relevanten« Gruppen gehören neben den Kirchen und den politischen Parteien etwa Gewerkschaften, Arbeitgeber-, Wohlfahrts- und Sportverbände.” Das ist genau der deutsche Korporativismus oder die ständestaatliche Gleiederung. Der Rundfunk galt als technisches Monopol gegeben und wurde nach politischen Zielen instrunmentalisiert. Nach der Übergabe der Macht an “Kohls Mädel” haben die Apparatschiks der DDR Ideologie durch ihre Stellenbesetzungen eine neue Landschaft erstellt: Machtpositionen werden strategisch politisch besetzt. Der schöpferische Teil entwickelt sich losgelöst von allen wirtschaftlichen Notwendigkeiten nach linken Utopien einer durch den GEZ Geldfluß neu gezüchteten Klasse. Das ist ein unkontrollierter Wildwuchs an grün-alternativen Phantasien. Das ist die labile Statik, mit der das Merkel Regime zurechtkommen muß. Daneben gibt es unabhängige nicht Regime kontrollierte Informationsflüsse, die mit den Regime Medien in Konkurrenz treten. Da möge sich der Leser zurechtfinden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

%d Bloggern gefällt das: