Die überparteiliche Kolumne für den Start in die Woche. Jeden Montag neu.

Manipulative Meinungsmacher: Journalisten als Spaltpilz der Gesellschaft

willkommenskultur photo
Photo by Denis Bocquet

„Verklärte Willkommenskultur“ – eine skurrile Meldung macht dieser Tage die Runde. Sie ist jedoch nicht etwa deshalb so bizarr, weil über schier Unglaubliches berichtet würde, sondern weil sie etwas derart Offensichtliches zum Inhalt hat, dass man sich fragt, warum es einer wissenschaftlichen Studie bedurft hatte, um es zu manifestieren. Das Ergebnis überrascht so wenig, als hätte jemand nachgewiesen, dass Bäume von unten nach oben wachsen. Und doch ist die Studie der Hamburg Media School und der Uni Leipzig ein echter Meilenstein im Kampf gegen den allgegenwärtigen Kampagnenjournalismus. Erstmals ist wissenschaftlich bestätigt worden, was Millionen von Menschen seit zwei Jahren mit eigenen Augen und Ohren wahrnehmen: Deutschlands Medien haben sich in der Zuwanderungskrise zu willfährigen Komplizen der politischen Klasse gemacht. Die Journalisten haben ein Zerrbild der Realität gezeichnet, um den Bürgern ihre links-grüne Ideologie aufzuzwingen. Die „euphemistisch-persuasive Diktion“ habe dazu geführt, dass „freiwillig von den Bürgern zu erbringende Samariterdienste moralisch eingefordert werden konnten“, stellt der Leiter der Studie, Michael Haller, fest. Er bescheinigt den Redaktionen, die „Willkommenskultur zu einer Art Zauberwort verklärt“ zu haben. „Große Teile der Journalisten haben ihre Berufsrolle verkannt“, so sein vernichtendes Fazit. Die Studie rehabilitiert viele, die sich von Politik und Medien lange als rechte Populisten oder fremdenfeindliche Hetzer beschimpfen lassen mussten.

Wissenschaftlich der Lüge überführt, setzen die Journalisten ihren Vernichtungsfeldzug gegen die Willkommens-Kritiker unbeirrt fort

Und doch dürfte die Erkenntnis kaum Besserung bringen. An den willkommensbesoffenen Liebhabern der öffentlich-rechtlichen Schlaflieder dürfte sie ohnehin abperlen. Lieschen Müller möchte sich eben nicht mit unangenehmen Wahrheiten belasten. Wie sollte sie künftig ihre Fernsehabende genießen können, wenn sie akzeptierte, dass „Tatort“, „Tagesthemen“ und „Heute-Journal“ ein völlig falsches Bild zeichnen? Fände sie noch Schlaf in dem Wissen, dass mit der Kulturbereicherung ein gerüttelt Maß Sicherheit und Ordnung verloren gegangen ist? Würde sie etwas hören wollen von der Milliardenlast für die überstrapazierten Sozialsysteme, von zunehmender Migranten-Kriminalität oder der Erwartung der Zuwanderer, dass wir uns ihnen anpassen? Zu schön ist es doch, die herzerwärmenden Geschichten beachtlicher Bargeldfunde zu lesen, so wunderbar illustriert mit Flüchtling Hassan, den zwei freundliche Polizisten mit Blumenstrauß einrahmen. Derweil machen Deutschlands Medienschaffende keinen Hehl daraus, dass sie gar nicht daran denken, ihre „Berichterstattung“ zu ändern. Wissenschaftlich der Lüge überführt, setzen sie ihren Vernichtungsfeldzug gegen jeden fort, der es wagt, offensichtliche Probleme anzusprechen und längst überfällige Fragen zu stellen. Nun hat die Hetze der Medien ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht: Immer neue Vertreter aus dem links-grünen Parteienspektrum werden Opfer der Gesinnungstäter. Einer, der den Finger früh in die Wunde gelegt hat, ist Boris Palmer.

Die Studie macht die manipulative Meinungsmache der Journalisten als Ursache für die Radikalisierung und Spaltung der Gesellschaft aus

Tübingens grüner Oberbürgermeister stellt Merkels Mantra „Wir schaffen das“ beharrlich infrage. In seinem in Kürze erscheinenden Buch warnt der 45-Jährige eindringlich vor einer Politik, die Deutschland in den vergangenen beiden Jahren nicht nur überfordert, sondern gespalten hat. Nun hat Palmer die Vorkommnisse auf einem Volksfest in seiner ehemaligen Heimat Schorndorf kommentiert. Angesichts der sexuellen Übergriffe durch einen Iraker und drei Afghanen sowie der Gewaltexzesse eintausend junger Leute – laut Polizeiangaben zum großen Teil mit Migrationshintergrund – stellte er nüchtern fest, dass „wieder sehr junge Asylbewerber mitten drin“ gewesen seien und beklagte, dass „es immer noch als Rassismus gebrandmarkt wird, wenn man das Problem beschreibt“. Das ARD-Magazin „Monitor“ blies daraufhin zur Treibjagd auf den ehemaligen Vorzeige-Grünen. Man erfand seine ganz eigene Version der Hergänge und behauptete, es habe lediglich „eine Handvoll alkoholisierter Jugendlicher am Rande eines Stadtfestes gegen Polizeibeamte randaliert“. Es sind Bagatellisierungsversuche wie dieser, die den Begriff der „Lügenpresse“ geprägt haben. Folgerichtig wird die manipulative Meinungsmache der Journalisten von den Autoren der Studie als Ursache für die Radikalisierung und Spaltung der Gesellschaft ausgemacht. Abschalten und umblättern, lautet die Devise. Ideologisierte Aufwiegler, die ihr Privileg journalistischen Wirkens missbrauchen, dürfen keine Bühne erhalten. Journalisten sind Dienstleister der Leser und Zuschauer – nicht mehr und nicht weniger.

 

 

Mein aktuelles Buch „Das Grauen – Deutschlands gefährliche Parallelgesellschaft“ ist im Handel erschienen. „Spukschloss Deutschland“ ist als Ebook und als signiertes Taschenbuch erhältlich. Im Paket können Sie die beiden Bücher direkt von mir zum Sonderpreis erwerben.

Blog via E-Mail abonnieren

2 Kommentare zu Manipulative Meinungsmacher: Journalisten als Spaltpilz der Gesellschaft

  1. „Manipulative Journalisten“ können nur dort manipulativ erfolgreich wirken, wo sie auf ein dafür empfängliches, mithin kritikloses bzw. zur Kritik unfähiges/unwilliges Publikum treffen – eben „willkommensbesoffene Liebhaber der öffentlich-rechtlichen Schlaflieder“.

    Nicht umsonst konstatierte Stefan Slaby vor einigen Monaten, es sei völlig unmöglich geworden, mit Menschen ein konstruktives Gespräch zu führen, deren einzige Inforamtionsquellen der „Spiegel“ und die Öffentlich-Rechtlichen seien.

    • Traurig, aber wahr! Hauptsache die Glotze läuft für Fußball – und das Bier wird nicht knapp. Dann ist alles gut.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: