Die liberale Montags-Kolumne von Ramin Peymani, Autor von “Das Grauen”

Verrücktes Deutschland: Die Mehrheit will von einer Sekte regiert werden

Photo by Alexas_Fotos / pixabay

Langsam dämmert auch der FDP, was die CSU längst begriffen hat: In einer Bundesregierung kann es eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Grünen nicht geben. Zu keinen Kompromissen bereit, rückt die Bevormundungs- und Verbotspartei nicht einen Millimeter von ihren Maximalpositionen ab. Sowohl in Energie- und Umweltfragen, als auch in der alles überlagernden Zuwanderungspolitik liegen Welten zwischen den Grünen und den übrigen Verhandlungspartnern. Doch während sich Union und FDP den Kopf darüber zerbrechen, wie man auf einen gemeinsamen Nenner kommen könnte, beharrt die kleinste der drei Bundestagsfraktionen auf ihren surrealen Forderungen. 100 % Ökostrom und das Ende des Verbrennungsmotors bis 2030 festschreiben zu wollen, ist genauso gemeinwohlschädlich wie das Postulat einer ungeregelten Zuwanderung, einer ungebremsten Ausweitung des Familiennachzugs und einer Abschiebequote nahe Null. Von den grünen Träumereien einer europäischen Transferunion einmal ganz abgesehen. Keine andere Partei könnte sich diesen sektengleichen Habitus leisten. Doch die Umerzieher im Gewand der Wohlmeinenden wissen, dass sich am Ende alle fügen werden. Zu groß ist die Angst der politischen Konkurrenz vor der grünen Journaille. Und so darf eine Gruppierung, die einen Bruchteil der Gesellschaft repräsentiert, über 83 Millionen Menschen herrschen, obwohl sie nur gut vier Millionen Mal gewählt worden ist. Da kann FDP-Chef Lindner noch so oft drohen, Jamaika werde “ein Luftschloss” bleiben, wenn sich die Grünen in den weiteren Koalitionsgesprächen nicht bewegten.

Österreichs Wähler haben eine Organisation aus dem Parlament verbannt, die dem Land wirtschaftlich und gesellschaftlich schadet

Deutschland ist weit davon entfernt, sich von einer Sekte zu befreien, die das Land seit Jahrzehnten im Würgegriff hält. Sehnsüchtig schaut man nach Österreich, wo die Wähler vorgemacht haben, dass es kein Traum bleiben muss, eine Organisation aus dem höchsten Parlament zu verbannen, die dem Land wirtschaftlich und gesellschaftlich nachhaltig schadet. Wir Deutsche sind jedoch offensichtlich anfällig für grüne Angstmacherei. Zwar wurden die meisten Horrorszenarien der Erfinder von Waldsterben und Ozonloch widerlegt, doch lassen sich immer noch Millionen von Mitbürgern einreden, Umweltzonen führten zur Reduzierung von Feinstaubkonzentrationen und Elektroantriebe hätten eine vorteilhaftere Ökobilanz als Verbrennungsmotoren. Überhaupt muss man staunen, wie gering die Bereitschaft ist, die grünen Dogmen zu hinterfragen. Man möchte eben zu den “Guten” gehören, denn es kann ja nichts Schlechtes daran sein, die Umwelt schützen zu wollen. So ehrenwert die Ziele, sollte es sich jedem halbwegs Vernunftbegabten allerdings erschließen, dass der mit deutscher Gründlichkeit vorgetragene Umweltaktionismus kaum einen messbaren Klimaeffekt hat. Ums Klima geht es den Grünen aber auch ebenso wenig wie um die Umwelt. Es geht ihnen einzig um die Durchsetzung ihrer Lebensphilosophie, die der Mehrheit aufgezwungen werden soll. Erreicht wird dies durch das Wecken von Schuldgefühlen und das Schüren von Angst. Anders sieht es in der Zuwanderungs- und Integrationspolitik aus. Dort soll die Moralkeule jeden Widerspruch im Keim ersticken.

Mit den Grünen an der Macht werden sämtliche Negativentwicklungen der letzten Jahre dramatisch beschleunigt

Seit Jahren unterbinden die Grünen die Abschiebung Ausreisepflichtiger bestimmter Herkunftsländer. In mehreren Landesregierungen sorgen sie dafür, dass selbst Intensivtäter Deutschland nicht verlassen müssen. Und wo sie es doch einmal nicht verhindern können, üben sie per Nichtregierungsorganisation Druck auf die Verantwortlichen aus, indem sie sich mit Transparenten auf Flughäfen versammeln und über ihre medialen Gehilfen für eine umfassende Berichterstattung sorgen, die suggeriert, hier hätten nicht bloß ein paar Dutzend, sondern Zehntausende gegen eine unmenschliche Politik demonstriert. In der öffentlichen Debatte wollen sie uns weis machen, der Familiennachzug sei integrationspolitisch zwingend geboten und führe nur zu einigen Hunderttausend Nachzüglern. Dass die Realität weit davon entfernt ist, verdeutlicht folgendes Beispiel: Ein 14-jähriger unbegleiteter “Flüchtling”, den meine Mutter im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit betreute, ist inzwischen als Asylbewerber anerkannt. Der minderjährige Afghane erwartet nun seine vierzehn Geschwister, seinen Vater und dessen zwei Frauen. Mehr als 60.000 unbegleitete Minderjährige leben inzwischen hier. Es ist keineswegs vermessen, nur für diese Zuwanderergruppe von einem Familiennachzug auszugehen, der eine halbe Million erreicht. Mit den Grünen an der Macht werden sich sämtliche Negativentwicklungen der letzten Jahre dramatisch beschleunigen. Wieso aber gestatten wir einer Sekte, die gerade einmal 5 % aller Bürger vertritt, unser Leben so radikal zu verändern? Die Mehrheit will Jamaika – Deutschland muss verrückt sein!

 

 

Mein aktuelles Buch “Das Grauen – Deutschlands gefährliche Parallelgesellschaft” ist im Handel erschienen. “Spukschloss Deutschland” ist als Ebook und als signiertes Taschenbuch erhältlich. Im Paket können Sie die beiden Bücher direkt von mir zum Sonderpreis erwerben.

Blog via E-Mail abonnieren

6 Kommentare zu Verrücktes Deutschland: Die Mehrheit will von einer Sekte regiert werden

  1. Zitate können (manchmal) helfen:

    Es ging ein krummer Mann, auf einem krummen Weg.
    Fand eine krumme Münze, auf einem krummen Steg.
    Er kauft sich eine Katze, die Katze frisst die Maus.
    Nun leben alle glücklich, in einem krummen Haus.
    „Fargo“, Ethan und Joel Coen

  2. Die (anti) Faschisten brüllen gerne “Deutschland verrecke”, ich denke mit diesem Spruch sind diese Faschisten der Wahrheit näher als die Lottozahlen nach der Ziehung. Ein “Volk” ohne Überlebenswillen geht unter.Die Geschichte liefert genügend Beispiele dafür.

  3. “Und so darf eine Gruppierung, die einen Bruchteil der Gesellschaft repräsentiert, über 83 Millionen Menschen herrschen, obwohl sie nur gut vier Millionen Mal gewählt worden ist.” Genau das sage ich schon seit Jahren! Das müsste auch der CDU und FDP klar sein. Aber die sitzen troztdem mit diesen Spinnern an einem Tisch. Machterhalt ist halt wichtiger als das Wohl einer ganz Nation. Die deutsche “Demokratie” ist einfach nur noch eine Lachnummer – denn egal was man wählt – man bekommt immer die Grünen (in Form der Partei oder ihrer Politik). Bei der Wahl sollte es eine Extra-Option geben – ich gebe der Partei X meine Stimme – aber NUR wenn sie nicht mit Y koaliert. Sonst ist meine Stimme ungültig.

  4. Sehr gut, das müsste eine Option werden,
    Ich gebe meine Stimme der …..Partei, nur gültig, wenn sie nicht mit den grünen koaliert !

  5. Ich bezweifle, daß tatsächlich eine “Mehrheit” solche Verhältnisse wünscht.

    Vielmehr erscheint mir die vielbeschworene “gesellschaftliche Mitte” als politikferne, phlegmatische Masse, die sich nach der Beseitigung tatsächlicher existenzieller Probleme nicht zuletzt mangels entsprechender Thematisierung seitens reichweitenstarker Medien neuerlichen Fehlentwicklungen verschließt.

  6. Solange das SUV nicht verboten ist und die Glotze für die Bundesliga noch läuft, interessiert sich der Michel nicht wirklich dafür…. traurig, aber wahr. Ob die wissen, dass die Verhandlungsführerin (KG-E) der Grünen noch nicht mal einen Berufsabschluss hat? Tolles Personal mit Vorbildfunktion!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: