Heute ist Jürgen Trittin dran. Der ehemalige Bundesumweltminister beklagte sich in einem Zeitungsinterview, dass zwar die Mehrheit der Deutschen theoretisch bereit sei, Energie zu sparen, „aber sobald es konkret wird, fangen die Widerstände an“. Er könne nicht verstehen, dass immer nur auf den höheren Anschaffungspreis geschaut werde. Man müsse doch auch berücksichtigen, welch enorme Sparpotentiale eine Investition in Energieeffizienz nach sich ziehe. Lieber Herr Trittin, warum sollte eine Familie, die sich schon beim Hausbau verhoben hat und den Arbeitsplatzverlust fürchtet, Zehntausende Euro ausgeben, die selbst unter Berücksichtigung sämtlicher staatlicher Zuschüsse erst von der dritten Nachfolgegeneration wieder hereingeholt werden? Solange Sie mithelfen, dass eine ganze Industrie mit dem Klimawahn durch überteuerte Produkte die Verbraucher abzockt, werden Sie Ihre Ideologien wiederholen können, so oft Sie wollen. Es wird immer nur einige Wenige geben, die bereit sind, Ihnen zu folgen. Und wenn Sie beispielsweise riesige Energieersparnisse durch die Abschaffung der Glühbirnen vorrechnen, so wissen Sie genau, dass dies eine große Lüge ist, die nur den Zweck hat, einer Branche neue Geschäftsfelder zu eröffnen. Für Ihr Lebenswerk als Chefideologe kriegen Sie heute mal den Klodeckel des Tages.

3 Kommentare

  1. Mir hängt das ganze Gerede um Energie und Umwelt schon lange zum Hals raus.
    Ich selbst achte schon darauf, Energie zu sparen und die Umwelt nicht zu verschmutzen. Da braucht mir niemand, der hoch bezahlt wird, das alles dauernd vorzubeten. Aber Trittin muß ja seine beruflich Daseinsberechtigung immer wieder demonstrieren.

  2. Vielleicht sollte der Öko-Prediger Trittin mal seine echte Energiebilanz veröffentlichen, mitsamt Flügen und Chauffiererrei. Ich vermute, dass 10 Bundesbürger zusammen weniger Energie umsetzen als ein minderleistender Politnassauer!

  3. Hie ein Beispiel für Energieeinsparung:
    Mein alter Backofen hat keinen Lärm gemacht und spezielle
    Gerichte mit der Restwärme zu garen war für mich möglich.
    Der neue Backofen ist dazu geeignet die Küche aufzuheizen,
    da mit dem Einschalten desselben ein Lüfter anfängt zu laufen,der nichts mit der Umluft zu tun hat.
    Nach dem Ausschalten läuft dieser Lüfter bis der Backofen auf eine mir nicht bekannte Temperatur heruntergekühlt ist.Das ganze nennt sich dann Effizienzklasse AAA+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: