Schmähung statt Satire: Böhmermann als Erdogans Helfer in der Not

clown photo
Photo by audreywatters

Was ist nur aus der deutschen Satire geworden? Ja, es gibt sie noch, die raren geistreichen Momente, wenn etwa Dieter Nuhr, Urban Priol oder Georg Schramm die Bühne betreten. Doch Deutschlands politisches Kabarett hat immer weniger Vielfalt zu bieten. Linkspopulistische Schenkelklopfer bestimmen inzwischen weitgehend das Programm einer Szene, die mit plumper Haudrauf-Comedy ein Publikum anspricht, dem der Sinn für alles Feingeistige abhanden gekommen zu sein scheint. Man setzt auf deftige Parolen, statt subtiler Wortspiele und auf lautes Getöse, statt leiser Zwischentöne. Derb wird diffamiert und auch gerne mal zur Beleidigung gegriffen. Säbel statt Florett, lautet das Motto der Stunde, damit auch der Dümmste die krachende Pointe versteht. Und gerade die jüngere Satire-Generation scheint dabei das Rechts-Bashing als Geschäftsmodell für sich entdeckt zu haben. In einer Zeit, in der es zum guten Ton gehört, politisch möglichst weit links zu stehen, sind damit zwar Lacher garantiert, doch leider keine kabarettistischen Höhenflüge. Lange vorbei sind die seligen Zeiten eines Dieter Hildebrandt, der zwar ebenfalls einen ausgeprägten Linksdrall hatte, aber mit hinterlistig vorgetragenen Texten brillierte, in denen er sich scheinbar unbedarft verhaspelte, um dann mit einer geschickten Wortverdrehung einen überraschenden Coup zu landen.

Keiner seiner Nachfolger erreicht das Format des wohl einflussreichsten Kabarettisten der deutschen Nachkriegsgeschichte. Besonders deutlich wird dies bei den Zugpferden des ZDF, Grimme-Preis hin oder her. Die „heute-show“ hat nach starkem Debüt inzwischen nur noch Stammtischniveau und auch „Die Anstalt“ gefällt sich seit Priols Abgang vor allem in erzlinker Propaganda. Zu den jungen Wilden gehört Jan Böhmermann, der sich im Spartenkanal des ZDF versuchen darf. Der 35-Jährige ist kein Freund des feinen Humors. Er provoziert und pöbelt so gut er kann. Böhmermann steht sinnbildlich für eine Generation, die zu glauben scheint, Satire müsse mit dem Stilmittel des Skandals betrieben werden, um im multimedialen Dauergeschrei Aufmerksamkeit zu erzielen. Er hat seine Momente und sorgt mitunter für Aha-Effekte. Doch es fehlt ihm an Klasse. Und so steht sich Böhmermann irgendwie selbst im Weg. Interessante Ideen treibt er derart auf die Spitze, dass sie am Ende von der Kontroverse überlagert werden. Wie auch jetzt wieder. Die Kollegen des NDR hatten ein Spottlied auf den türkischen Staatspräsidenten verfasst, das dessen undemokratisches Gebaren aufs Korn nimmt. Sie hatten es geschafft, den Kalifen vom Bosporus herauszufordern und in Not zu bringen. Aber dann geht Böhmermann wieder einmal den einen Schritt zu weit und macht alles kaputt. Ermutigt vom Erfolg der Kollegen, meint er noch eins draufsetzen zu müssen.

Doch sein Erdogan-Schmähgedicht, in das er alles reinpackt, was sich in einer Minute an Beleidigungen aussprechen lässt, überlebt nur wenige Stunden, bevor ihn das ZDF aus der Mediathek entfernt. Man mag den Mainzern vieles vorwerfen, doch hier lagen sie richtig. Mit seinem tumben Tiefschlag hat Böhmermann in der wichtigen Debatte darüber, was Satire darf, allen einen Bärendienst erwiesen, die von der islamischen Welt ein klares Bekenntnis zu Toleranz und Meinungsfreiheit fordern. Gerade war Erdogan in die Defensive geraten, weil er sich nur mit großkalibrigem diplomatischen Geschütz gegen ein albernes Liedchen zu wehren wusste, gerade war die deutsche Politik aus der Reserve gelockt worden, die sich doch so gerne auf schmutzige Deals mit dem ausgewiesenen Antidemokraten einlässt, da lockert Böhmermann den sicheren Haltegriff der Kollegen und lässt sich von Erdogan auf die Matte werfen. Man muss schon zur Feuilleton-Abteilung der Spiegel-Redaktion gehören, um aus dem billig-obszönen Schmähruf eine tiefere Botschaft herauszulesen und einen deutschen Satire-Erfolg zu feiern. Aber vielleicht liegen wir ja auch alle falsch. Vielleicht sieht sich Böhmermann gar nicht als Kabarettist, sondern bloß als Störenfried, der einfach nur anecken will und dem egal ist, was er anrichtet. Die große Chance, einen der Feinde der Meinungsfreiheit entscheidend in die Enge zu treiben, hat er jedenfalls leichtfertig zunichte gemacht.

 
In eigener Sache: Liebe Leser, mein aktuelles Buch „Spukschloss Deutschland“ ist im Juwelen Verlag erhältlich. Noch eindringlicher und zugespitzter zeichnet es den gespenstischen Zeitgeist auf, der uns heimsucht. „Spukschloss Deutschland“ erhalten sie ab sofort auch als Ebook.

4 Kommentare

  1. Der Autor dieses Kommentars kann einem Leid tun: Er unterliegt einem linken Verfolgungswahn, doch ist ihm zu wünschen, dass er bald seinen Aluhut mal abnimmt.

    Zur Sache: Ich bezweifle, dass der Kommentator überhaupt dazu in der Lage ist, Böhmermanns Schmähgedicht in den großen Zusammenhang, der von Böhmermann eigentlich so eindeutig genannt worden ist, in seiner Gänze zu betrachten. Böhmermanns Sendung fußt doch in allen Bestandteilen darauf, Strukturen und Prozesse in Politik, Medien und der öffentlichen Wahrnehmung offenzulegen und zu hinterfragen. Schaut man sich den konkreten Fall an, so „beleidigt“ er nicht aus plumper, übersteigerter Skandalisierungssucht Erdogan in einer dermaßen lächerlichen Weise – nein: Er arbeitet mit dem genannten Beitrag durch die begleitenden Kommentare seinerseits ja gerade den Unterschied zwischen Satire (dem Extra3-Song) und verurteilenswürdiger Schmähkritik aus. Es geht nicht um die Erdoganbeleidigung an sich, es geht um das Ausloten von Grenzen der Satire. Die Löschung des Beitrags, vermutlich sogar die juristischen Ermittlungen, sind in Kauf genommen. Und ich bin der Überzeugung, dass Herr Böhmermann nicht nur straffrei aus der Nummer rauskommt, sondern er der Gewinner in dieser Sache sein wird. Weil er wieder gezeigt hat, welchen peinlichen Reflexen Medien, Staat und Gesellschaft unterliegen.

    Hut ab, Herr Böhmermann! Und Sie, Herr Peymani, sollten einfach mal noch ein wenig dazu lernen.

    1. Sehr geehrter Herr Müller,

      ich spreche Sie mal mit diesem Namen an, da Sie andernorts mit der genannten Email-Adresse als Radek Müller von den Jusos Rhein-Hunsrück zeichnen. Sie mögen sich für einen der kommenden SPD-Stars halten, doch muss ich Ihnen sagen, dass Ihnen Ihr arroganter Ton überhaupt nicht steht. Sie dürfen gerne anderer Meinung sein, ich verbitte mir aber Belehrungen Ihrerseits. Sie müssen ganz offensichtlich noch viel lernen, aber Sie sind ja noch jung.

      Zur Sache: Offenbar ist der Kern meiner Ausführungen, nämlich die vergebene Chance, einen undemokratischen Despoten in Bedrängnis zu bringen, für Sie nachrangig, weil Sie sich lieber mit Fragen der politischen Gesinnung beschäftigen. Dass Sie ein großer Fan von Herrn Böhmermann sind, sei Ihnen gegönnt – über Geschmack muss man nicht streiten.

      Ich wünsche Ihnen künftig den Mut, offen und ohne falsche Identität in Blogs zu kommentieren. Linke Heckenschützen hat unser Land nun wahrlich genug.

      Freundliche Grüße,
      Ramin Peymani

  2. Frau Merkel darf selbstverständlich, wie Jeder im Land, ihre persönliche Meinung zu dem Textlein des Komödianten äußern.
    Wenn sie diese „Meinung“ allerdings durch den Regierungssprecher veröffentlichen lässt, dann ist die Grenze der „persönlichen Meinung“ überschritten und eine offizielle Haltung der Regierung wurde getätigt.
    Ich finde das springt ins Auge – eigentlich.

    Wohlan…

  3. Stimmt, Herr Precht!

    Wie auch immer man zum eigentlichen „Sketch“ stehen mag (Holzhammer-Satire bestenfalls)- ich vermag nicht zu sehen, wo Erdogan sich je in Enge getrieben hat gesehen müssen. Dieser Mann ist ein Prozesshansel; man kolportiert mittlerweile um 1.800 Anzeigen, die die „Beleidigung“ Seiner Majestät behandeln. Böhmermann? Nimmt man en passant mit…

    Wer tatsächlich in die Ecke getrieben wurde, ist die ansonsten Alles weglächelnde Kanzlerin. Kann sie noch einen Blumentopf gewinnen? In der „Flüchtlings“krise hat sie das Land einem Despoten förmlich ausgeliefert – vertritt sie nun demokratische Werte, wird die Retourkutsche aus Ankara nicht lange auf sich warten lassen. Befürwortet sie eine Ermittlung der Staatsanwaltschaft, muss sie sich unangenehme Fragen nach ihrer Wahrnehmung ihres Amtseids gefallen lassen.

    Ja, Herr Peymani, ich gebe Ihnen Recht: Böhmermanns Beitrag war ganz große Sch…e (sorry). Aber wer machte ihn denn erst zur Satire? 😉 Hätte Erdogan den Mund gehalten – niemand würde heute noch ein Wort über den „Schmähbeitrag“ verlieren.

    Und was sollen wir nun von https://www.youtube.com/watch?v=YOwxDY37ZxE halten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

%d Bloggern gefällt das: