Milchkannen telefonieren nicht: Wenn der Fortschritt der Politik im Weg steht

milchkanne photo
Photo by Momentmal / Pixabay

Haben Sie schon einmal von Anja Karliczek gehört? Nein? Machen Sie sich nichts draus – ich kannte den Namen bis vor kurzem auch nicht. Wir dürften uns damit in bester Gesellschaft befinden, denn ich wage die Behauptung, dass nur wenige Menschen wissen, wer Frau Karliczek ist. Vermutlich genau diejenigen, mit denen sie aus den Elfenbeintürmen des Parteienstaates heraus zusammenarbeitet. Die Unbekannte ist – man höre und staune – seit mehr als einem halben Jahr Regierungsmitglied. Und zwar in Berlin. Sie haben richtig gelesen: Die 47-jährige CDU-Politikerin verantwortet als Bundesbildungsministerin alles, was in unserem Land mit Bildung und Forschung zu tun hat. Da staunen Sie, was? Zugegeben, ähnlich dem Landwirtschafts- oder Entwicklungshilfeministerium ist auch das Bildungsministerium ein Ressort, das vor allem einschlägig damit Befasste oder unmittelbar Betroffene wahrnehmen. Und doch spricht es Bände, dass man die Ministerriege heutiger Bundesregierungen kaum mehr kennt. Lange vorbei sind die Zeiten, in denen es nur profilierte Köpfe in höchste Staatsämter schafften. Heute reicht es, sich ein paar Jahre als treuer Parteisoldat erwiesen zu haben, der nirgends angeeckt und mangels eines Profils auch keinem Wähler unangenehm aufgefallen ist. So hat uns der Himmel also Anja Karliczek geschenkt. Und die hat sich nun einen Namen damit gemacht, dass es ihr egal ist, ob Deutschland nach einer Reihe weit weniger entwickelter Länder ebenfalls irgendwann einmal flächendeckend über den modernsten Mobilfunkstandard verfügt.

Es ist schon bemerkenswert, dass ausgerechnet unsere Bildungsministerin ein modernes flächendeckendes Handynetz für entbehrlich hält

Die Ministerin ließ uns wissen, es gäbe beim Ausbau des Mobilfunknetzes keinerlei Eile: „5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig“, bügelte Karliczek lauter werdende Klagen über Funklöcher und langsame Handynetze ab. Damit hat die mit ihrem Amt überfordert wirkende Bundestagsabgeordnete sogar den Parteienstaat gegen sich aufgebracht. Und eigentlich müsste sie es besser wissen, Denn die Kauffrau, die einer alten westfälischen Hoteliersfamilie entstammt, gehört zu der aussterbenden Spezies jener Berufspolitiker, die vor ihrer steuerzahlerfinanzierten Laufbahn auch mal auf eigenen Füßen gestanden haben. Sie besitzt eine abgeschlossene Bankausbildung und war viele Jahre in leitender Stellung für den familieneigenen Hotelbetrieb tätig. Es ist also beileibe nicht so, dass die Bundesbildungsministerin keine Ahnung davon hätte, wie die Welt außerhalb der All-inclusive-Versorgung des Berliner Bunkers aussieht. Offenbar verblassen die gesammelten Erfahrungen aus dem wirklichen Leben jedoch mit jedem Tag im Bundestag etwas mehr. Es ist schon bemerkenswert, dass ausgerechnet unsere Bildungsministerin ein modernes Handynetz für entbehrlich hält. Dabei darf es keinesfalls als Entschuldigung gelten, dass es über weite Strecken ihrer beruflichen Tätigkeit mit dem Mobilfunk in Deutschland nicht weit her war. Denn Millionen von Bürgern sind längst im 21. Jahrhundert angekommen, und auch der Bauer mit der Milchkanne mag weder auf ein modernes Netz noch auf das schnelle Internet verzichten, das Karliczek wohl ebenfalls für nachrangig halten dürfte.

Gerade als Kind vom Land sollte sich die Ministerin dafür einsetzen, dass Deutschland endlich Anschluss ans internationale Mittelfeld findet

Aus den Worten der Ministerin spricht nicht nur eine bestürzende Rückwärtsgewandtheit, sondern auch eine Geringschätzung des ländlichen Raums. Gerade als Kind vom Land aus dem Norden Westfalens sollte sie sich dafür einsetzen, dass Deutschland beim Mobilfunk endlich Anschluss ans internationale Mittelfeld findet. Man muss sich gar nicht in ländliche Regionen verirren, um die Widersprüchlichkeit eines modernen Industriestaates zu erkennen, der zwar mit viel Eifer Windräder in die Wälder pflanzt und dabei sämtliche Bedenken von Anwohnern und Naturschützern ignoriert, aber nur äußerst ungern Mobilfunkmasten aufstellt, weil er eine Gefährdung vermutet, die gar nicht belegt ist. Die Äußerung der Bundesbildungsministerin steht sinnbildlich für den Politikbetrieb unserer Zeit, so sehr Regierungs- und Oppositionskollegen sich auch empören mögen. Denn die Leitlinien der Politik werden nicht mehr vom gesunden Menschenverstand, den wirtschaftlichen Notwendigkeiten oder dem Gemeinwohl bestimmt, sondern von Ideologien und übergeordneten Masterplänen, in denen nationale Interessen sich einem größeren Ganzen unterzuordnen haben. Was auf der Strecke bleibt, sind die notwendigen Investitionen in die eigene Infrastruktur, weil das Geld zur Erfüllung des Brüsseler Größenwahns, irrer UN-Vorgaben und verrückter „Wendepläne“ benötigt wird. Aber irgendwie ist es ja auch nur konsequent: Wer braucht noch moderne Kommunikationsnetze, wenn die freie Meinungsäußerung zunehmend unerwünscht ist und die Verbreitung von Informationen als gefährlich gilt?

 

 

Mein aktuelles Buch Hexenjagd – Der mündige Bürger als Feindbild von Politik und Medien ist im Handel erschienen. Erwerben Sie Hexenjagd hier versandkostenfrei als signierte Ausgabe. Ebenso ist Das Grauen – Deutschlands gefährliche Parallelgesellschaft im Handel erhältlich. Spukschloss Deutschland erhalten Sie als Ebook.

9 Kommentare

  1. Das Ganze könnte noch eine andere – mittlerweile übliche – Komponente haben: das Einknicken der Politik vor Konzerninteressen. Ich hatte gelesen, dass die üblichen Verdächtigen damit gedroht hätten, nicht an der Versteigerung teilzunehmen, weil ein flächendeckendes Netz zu teuer wäre. Also, was macht die Politik? Sie lässt sich erpressen und knickt in vorauseilendem Gehorsam ein, können sich Bürger auch weiterhin – neben Schlaglöchern – auch weiterhin an Funklöchern erfreuen…Fällt ja in einem zunehmend verwahrlosenden Land auch nicht weiter auf…

  2. Ich denke, daß man sich viel zu sehr an Kleinkram aufreibt und darüber da große Ganze aus dem Auge verliert bzw. verloren hat.

    Seit dem Abgang von Helmut Schmidt im Jahr 1982 ist ein schleichender Prozeß erkennbar, der eine Abkehr von zukunftsweisender Politik (was im Grunde doppelt gemoppelt ist, aber was man heute so „Politik“ nennt…) erkennbar.

    Zum Thema „Glasfaser“ vermerkt nicht man nicht nur in https://www.t-online.de/digital/internet/id_83348004/ewige-breitband-baustelle-schon-helmut-schmidt-forderte-1981-ein-glasfasernetz.html eine vertane Chance – unter Kohl (für mich eine maßlos überschätzte Person) war schon recht schnell ein wahlkampftaktisches Nachgeben vor grünen Forderungen erkennbar. Was wachsenden Zukunftsängsten und Unbehagen bis Furcht in weiten Kreisen der Bevölkerung entgegenkam und bis heute -kommt.

    Auf solchem Wege haben die Grünen im Lauf der Jahrzehnte einen Einfluß auf die Politik genommen, der in keiner Weise die jemals erreichten Wahlergebnisse widerspiegelt. Daß in einem politischen Umfeld darüber früher oder später Figuren wie Anja Karliczek tätig(?) werden können, kommt m. E. wenig überraschend.

    Dennoch: der Fisch stinkt vom Kopfe. Schmidt war ein „Macher“. Aber was kam danach?

  3. Wie sagte mir einmal ein Profi aus der Netzwerktechnik? Kabel ist Kabel. Noch sind die Risiken der Mobilfunktechnik nicht ausreichend erforscht. Der neue Standard ist umstritten bis hin zu schweren Gesundheitsrisiken. Und, die Frage sei erlaubt: Wozu braucht es noch schnelleres Internet per Funk? Für das Laden von Filme und von Spielen? Für die Utopie der selbstfahrenden Autos, also betreutes Fahren? Flächendeckend? Damit die Schweinehotels ihre Schlachtzahlen möglichst schnell dem Schlachthaus melden können? Erst „Energiewende“ und nun noch mehr Abhängigkeit einer energieintensiven Technologie? Fragen über Fragen und kein Ende. Nur die Politik gauckelt uns vor, schon alle Antworten zu haben und zu wissen, wohin die Reise geht. Na dann…

  4. Es ist völlig klar, dass die Hotelfrau nichts von Mobilfunkausbau hält. Ohne Mobilfunk kann der Hotelier nämlich erst mit „Entschleunigung“ werben und dann 19€ am Tag für Hotel-WLAN verlangen…

  5. “5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig”
    Für jemanden, der bei eben dieser Milchkanne wohnt, ist so eine Aussage einer Volks-„VertreterIn“ ein Schlag ins Gesicht!

  6. Verdammt noch mal, wir brauchen dieses dämliche 5G-Netz wirklich nicht! Das macht uns doch alle krank! Bei einem Test in Amsterdam fielen hunderte Vögel tot um, wobei andere Ursachen ausgeschlossen werden konnten! Ich wäre jedenfalls sehr froh, wenn sich herausstellen sollte, dass an meinem Wohnort ein riesiges Funkloch wäre!

    1. Na, auch auf die Face-News bei Fakebook reingefallen? In Amsterdam gab es nämlich gar keinen Test mit 5G, das wurde schon vor über einer Woche widerlegt! Würde ja auch gar nichts bringen, denn ohne entsprechend verlegtem Glasfaser geht funktioniert 5G gar nicht.

      1. Stimmt, ich hatte das falsch in Erinnerung. Es war nicht Amsterdam, sondern Den Haag. Und selbst wenn diese Meldung falsch sein sollte, was ich natürlich nicht nachprüfen kann, so bleibt doch unbestritten, dass Mobilfung generell und 5G ganz besonders gesundheitsschädlich sind. Viele Ärzte und Wissenschaftler warnen dringend davor.

  7. Auch icg bin der Meinung, dass das kommende 5G Netz dermassen viele Gefahren beinhaltet, dass ein Einführung mit allen Mitteln gestoppt werden muss. Nicht nur, das niemand diesen Ausbau benötigt, werden wir die Gefahr durch mehrere Anbieter noch vervielfachen. Warum informiert sich denn niemand, was da wieder auf uns zukommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

%d Bloggern gefällt das: