Anno 2007: Als öffentlich-rechtliche Sender vor den Klimatotalitären noch warnen durften

ipcc photo
Photo by John Englart (Takver)

Vor kurzem bin ich auf ein Video gestoßen, welches auf beklemmende Weise unterstreicht, dass die heutige Klimahysterie ein jahrzehntelang vorangetriebenes Projekt ist, mithilfe dessen eine totalitäre Machtelite inzwischen das Regiment übernommen hat. Bei dem siebeneinhalbminütigen Beitrag aus dem Jahr 2007 handelt es sich jedoch nicht etwa um das verschwörungstheoretische Hirngespinst irgendeiner rechtspopulistischen Gruppierung, sondern um einen Ausschnitt aus einem der ältesten Magazine der ARD zum politischen Geschehen. Seit über 50 Jahren flimmert die Sendung „Report“ über die Mattscheibe. Unter den deutschen Politmagazinen hat sie die höchste Einschaltquote. Heute dürfte der Beitrag über die Machenschaften der Klimaextremisten nicht mehr im öffentlich-rechtlichen Hauptprogramm laufen, denn längst haben diese alle Institutionen unter ihre Kontrolle gebracht. Zu diesem Zweck wurde 1988 das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) gegründet. Dieser Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen wurde mit dem Gründungsauftrag ausgestattet, als regierungsübergreifender Rat zu beweisen, dass der Mensch die Schuld am Klimawandel trägt. Den Gründern war klar, dass sie nur auf diese Weise an die billionenschweren staatlichen und privaten Zuschüsse gelangen würden, die sie für den Gesellschaftsumbau benötigen. Mit Halbwahrheiten und Horrorszenarien wird die angeblich nahende Apokalypse seither immer hysterischer beschworen. Das verängstigte Publikum nimmt dabei nicht einmal wahr, dass alle bisherigen Untergangsvorhersagen entweder vom IPCC selbst wieder kassiert oder von der Realität widerlegt worden sind.

Der neo-sozialistische Ansatz der Klimatotalitären braucht eine Gesellschaft, in der das Individuum vollständig im Kollektiv verschwindet

Auch frühere Apokalyptiker wie der berühmt-berüchtigte Club of Rome mit seiner legendären Mär vom versiegenden Öl sind längst der Scharlatanerie überführt worden. Heute betreten immer neue Spieler das Feld, doch in ihrer Arglist und ihrer erbärmlichen Trefferquote bei der Katastrophenvorhersage, mit der sie den angestrebten Demokratieumsturz einleiten wollen, unterscheiden sie sich nicht von ihren obskuren Vorgängern. Sie werden nach Kräften von führenden Vertretern der ersten Generation von Weltuntergangssekten unterstützt, wie etwa Fridays for Future, das sich der Kontoführung durch die Plant for the Planet Foundation erfreut, deren Mitbegründer Frithjof Finkbeiner kein Geringerer ist, als der Vizepräsident des Club of Rome Deutschland. Die Klimatotalitären haben mittlerweile leichtes Spiel, vor allem hierzulande. Doch ihr neo-sozialistischer Ansatz braucht eine Gesellschaft, in der das Individuum vollständig im Kollektiv verschwindet. Ihre Vorbilder sind daher die Unrechtsregime der Vergangenheit und der Gegenwart, und sie liegen wohl nicht einmal falsch mit ihrer Überzeugung, aus den Fehlern gescheiterter Diktaturen gelernt zu haben. Solange man die Menschen mit Unterhaltung erfreut, ihnen genug zu essen gibt und den Zugang zu jedem erdenklichen Konsum sicherstellt, ordnet sich eine große Mehrheit nur allzu bereitwillig dem faschistischen System unter. Wir Menschen sind nun einmal so: Die weit überwiegende Zahl von uns schreckt vor zu viel Freiheit zurück, bedingt dies doch im Umkehrschluss, eigene Entscheidungen zu treffen, Verantwortung vor allem für sich selbst zu übernehmen und für die eigenen Fehler geradezustehen.

Der „Weltklimarat“ ist ein politisches und kein wissenschaftliches Gremium, das uns Angst vor der Zukunft machen will, um zu herrschen

Vermeintliche Heilsbringer erhalten daher stets regen Zulauf. Ablasshändler auch. Daran hat sich seit Jahrtausenden nichts geändert. Und schon die alten Römer hatten das „Brot und Spiele“-Konzept als Herrschaftsinstrument perfektioniert. Doch zurück zum ARD-Beitrag von 2007. In diesem kommen ein ehemaliger IPCC-Mitstreiter sowie renommierte Wissenschaftler zu Wort, die allesamt dasselbe Bild zeichnen: Das Narrativ vom menschengemachten Klimawandel sollte geschaffen werden. Nur darum ging es. Nur so konnten die Neo-Sozialisten gewinnen. Die vielen Stimmen aus der Wissenschaft, die den Kanon nicht mitsingen wollten, wurden von Beginn an systematisch aus dem Diskurs verdrängt und von einer Mitsprache ferngehalten. Beim aufgeklärten Bürger gehört dies zum Allgemeinwissen. Doch die öffentlich zugänglichen Berichte, Dokumentationen und Fakten werden von einem Großteil der Menschen immer noch ignoriert. Die Klimatotalitären stünden auf verlorenem Posten, würde jeder die Informationsmöglichkeiten nutzen, die das Internet bereitstellt. Dann wüsste bald auch der Letzte, dass es sich beim „Weltklimarat“ um ein politisches und kein wissenschaftliches Gremium handelt, das uns Angst vor der Zukunft machen will, um eine neue Herrschaftsform zu etablieren. Oder, wie es der Volkswirt und Bestsellerautor Dr. Markus Krall in seinem Gastbeitrag für mein Buch „Weltchaos“ formuliert: „Die herbei fantasierte Klimakatastrophe hat die kommunistische Verelendungshypothese der Massen als Drohgebilde ersetzt.“ Der Sozialismus ist oft gescheitert, doch er war nie tot. Und als Ökologismus ist er vermutlich stärker denn je zurückgekehrt.

Mein aktuelles Werk Weltchaos erhalten Sie ebenso wie das Vorgängerbuch Chronik des Untergangs auf Wunsch von mir signiert. Die beiden Taschenbücher sind signiert auch im Doppelpack erhältlich. Hexenjagd und Das Grauen gibt es ebenfalls im Buchhandel. Spukschloss Deutschland erhalten Sie als Ebook.

8 Kommentare

  1. Tausend Dank für diesen großartigen Text. Ich möchte ihn am liebsten allen Ignoranten – Wort für Wort, Zeile für Zeile – ins Gesicht SCHREIEN.

  2. Diese „Liberale Warte“ zeigt uns den totalitären Herrschaftsanspruch der neuen Ideologie-Kreation. Dazu wurden Institutionen erfunden mit anmaßendem Titel wie „Weltklimarat“. Das ist die Zuständigkeit und Legitimation: Welt und Rat. Bisherige Rechtsgebilde, wie Rechtsstaaten aber auch die Regeln einer lange Wissenschaftsgeschichte sind damit revolutionär aus den Angeln gehoben. Unter dem Slogan „Alle Macht den Räten“ haben die kommunistischen Bolschewiki, Merkels ideologische Zieh-Schöpfer auch mit Welt-Herrschaftsanspruch ihre totalitären Schreckensreiche installiert. Die Ideologie ist angepaßt: Während Lenin und Stalin die Speerspitze des wissenschaftlichen Sozialismus dastellten und für den Sozialismus Wirtschaftskompetenz beanspruchten, hat die neue Weltrettung eine neue Begründung. Die wissenschaftliche Ideologie der Klimarettung ist die Zwangsbewirtschaftung von Luft. Wir können entschlüsseln: Es geht um totalitäre Herrschaft wie bei Hitler und Stalin. Ihre Mitläufer sind bereits aus der menschlichen Sozialisation durch die Zerstörung der bürgerlichen Familie und bürgerlicher Bildung ausgeschieden und können die effiziente Ressourcensteuerung einer Marktwirtschaft nicht mehr begreifen. Zu lange hat die Agitation und Propaganda des Sozialismus gewirkt. Es ist ein Zerrbild des Kapitalismus entstanden. Was ist der Legitimationsanspruch für dieses Regime, das ihre Parteigänger und Aktivisten in Staat und gesellschaftliche Kampfplätzen aussendet? Es ist die Weltrettung! Dieses allerhöchste Ziel duldet keinen Widerstand. Die Aktivisten der AntiFa kämpfen mit brutalem Terror. Allerhöchst ruft Merkel den Notstand aus. In diesem Pöbel bleibt der staatsrechtlich Begriff des Notstandes unverstanden. Das ist der Frontalangriff auf den Rechtsstaat, der bisher in Deutschland die Repräsentation des deutschen Volkes per Verfassung garantierte. Zu der ideologisch verzerrten Propaganda mit Thema Klima haben die Fachwissenschafler Stellung genommen. Ein Einflussfaktor für Klimaänderungen ist der Mensch. Menschen verbrauchen Ressourcen und erzeugen Ressourcn. Das ist das System der Schöpfung oder der Evolution. Das System hat funktioniert. Kann es heute Zweifel geben? Der Mensch hat sich für dieses System entwickelt. Das Hirn hat sich ausgebildet um andere Schwächen zu kompensieren. Oftmals mit Erfolg. Die Marktwirtschaft ist eine ähnliche Selbststeuerung durch Wettbewerb. Der Totalitarismus ist der Bruch dieses Systems. Am Beispiel des Merkel-Regimes sei dies dargestellt. Es sind gravierende Änderungen in Kraft getreten. Aus purem Machterhalt des Regimes ist in Deutschland das Staatsangehörigkeitsrecht verändert worden, mit dem Ziel statt bürgerlicher Mehrheiten Regime-Mehrheiten zu schaffen. Dazu entstand ein ideologisches Alimentierungsystem, das wirtschaftliche Leistung durch ideologische Leistung ersetzt. Der Sozialismus ist ein reines Verteilungssystem: das Regime setzt ideologische Ziele. Ideologische Preisverzerrungen bewirken Fehl-Allokation. Bisher sind Zivilationen mit solch gravierenden Idiotien untergegangen. Das Thema „Aufstieg und Fall von Zivilisationen“ bietet umfangreiche Literatur. Das ist aber kein Thema: Wer nicht kann soll verschwinden. Ein schönes Beispiel für den Untergang ist der Kommunismus der Sowjetunion. So funktioniert der Wettbewerb. Diesen Wettbewerb versucht der Totalitarismus mit seinem Anspruch auf Allmacht und Weltherrschaft auszuschalten. Deshalb der Griff nach der Weltmacht. Der totalitäre Welt-Herrschaftsanspruch ist die Gefahr für den Weltuntergang. Die Sozis können bitteschön an ihrer Dummheit sterben. Aber bitte allein.

    1. Lieber Herr Schwarz, auch ich danke Ihnen für diesen ausgesprochen informativen Beitrag. Es wäre sehr wünschenswert, wenn Sie diese brillanten analytischen Darlegungen in einen eigenständigen, umfangreicheren Textbeitrag gießen und als Gastautor veröffentlichen würden, um ihn so einer größeren Leserschaft zur Verfügung stellen zu können. Das in Ihrem Leserkommentar enthaltene Wissen ist einfach zu wichtig und wertvoll.

  3. Die Neo-Sozialisten wären nicht die ersten Sozialisten, die sich von der Hydra anfüttern ließen und irgendwann dem Glauben verfielen, daß es eine Party sei, zu der sie selber geladen hätten, nur weil auf ihr ihr liebster Gassenhauer läuft…

    Jüngst irgendwann, nachdem mir irgendwie der Name ‚Maurice Strong‘ zugeflüstert wurde, auf das hier gestoßen:

    http://www.gegenwind-saarland.de/Klimawandel/171009-KONJUNKTION—Wie-die-grossen-Oelfirmen-die-Umweltschutzbewegung-erschufen–mrkd.pdf?fbclid=IwAR2F6S56g4y-PIhTneAfdXyAGsYn8wu0yujgtvlDgFtE8_HeLSmuaVLcMjY

    In dem verlinkten Artikel nimmt auch Al Gore eine prominente Rolle ein. – Irgendwie erinnert er mich an diese merkwürdigen US-amerikanischen Fernsehevangelisten, die versuchen, den Menschen irgendwelche vordatierten Schecks auf ein künftiges Himmelreich zu verkaufen…

    In dem Zusammenhang macht dieser Tage auch ein Ausschnitt aus dem Dokumentar-Film:
    ‘Der Bauer und sein Klima die Runde.’ – In dem dem auch Piers Corbyn (der ja sicherlich eher ein der Verwendung des eigenen Verstandes mächtiger Linker als ein Rechter ist) auf einen höchst interessanten Zusammenhang aufmerksam macht:

    https://youtu.be/DIucNnxKick?t=393

    Ich würde jetzt nicht so weit gehen wollen und hinter all diesem eine große ‘Verschwörung’ vermuten – die Geisteshaltung, die in der Ökonomie des 21. Jahrhunderts vorherrscht und die mutmaßlich nicht sonderlich verschieden ist von der der vorausgegangenen Jahrhunderte,
    schafft das alles auch aus sich heraus…

    Und keine Frage, daß dieser Geisteshaltung und der aus ihr folgenden Profitmaximierung 
    die einzelnen (National-)Staaten im Wege stehen:

    https://youtu.be/35DSdw7dHjs?t=127

    Schlechte Zeiten für die bereits gewonnen geglaubte Freiheit…

  4. Nicht uninteressant in diesem Zusamtmenhang auch ein Film, der ebenfalls schon einige Jahre kursiert und sich nahtlos in das Gesamtbild fügt:

    https://youtu.be/-pRfGVHU_Qg?t=2598

    Wenn ich mich recht entsinne, geht er an einer Stelle auch mit ein paar Ausführungen auf das Steuerungselement der ‚Klimapanikmache‘ ein…

    Ansonsten: Die Banken-Öl-Kartell-Geschichte, die er in seinem Mittelteil erzählt, gibt einen interessante Zusammenfassung von den meisten kritischen Geistern wohl längst schon bekannten Informationen. – Sehr viel interessanter fand ich persönlich die Einleitung des Filmes zu ‚toroidalen Systemen‘.

    Schon interessant, daß die gleichen Kräfte, die nun über alle ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle die Klimaapokalypse beschwören, die gleichen Kräfte sind, die -bereits angefangen bei Nikola Tesla- der Erforschung von ‚freier Energie‘ im Wege stehen.

    Kräfte, so könnte man meinen, die auch dafür sorgen, daß die allgemeine Weltuntergangshysterie sich vor allem auf CO2 konzentriert und nicht auf eines der Hauptprobleme (wenn nicht gar das Hauptproblem) unserer Zeit: Plastik! übergreift.

    Ganz zu schweigen von einer Propagierung vernünftiger, regionaler Wirtschaftskreisläufe.

    Aber im Rausch der eigenen Mission kann man derlei Widersprüche ja schon einmal leicht übersehen…

Schreibe einen Kommentar zu Cornelius Schwarz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: