Grüner Totalitarismus: Kommt nach der Bundestagswahl das Erziehungsministerium?

free speech photo
Photo by mind on fire

Deutschland ist die Demokratie abhanden gekommen. Wir leben in einer Übergangsphase, in der ein paar Wehrhafte noch zu verteidigen zu versuchen, was wohl nicht mehr zu retten ist, während die Architekten der „Brave New World“ bereits an der Umsetzung ihrer lange zuvor angefertigten Pläne arbeiten. Man muss nicht erst den Corona-Totalitarismus bemühen, um zu erkennen, dass ein neues Zeitalter angebrochen ist, in dem eine zur Groteske verzerrte Tugendhaftigkeit ein auf Gängelung, Einschüchterung und Umerziehung angelegtes Staatsmodell errichtet. Gerade drei Jahrzehnte ist es her, dass sich mutige Menschen einem deutschen Unrechtssystem entgegengestellt haben, um es am Ende zur Kapitulation zu zwingen. Sie mussten damals fürchten, einfach niedergeknüppelt oder über den Haufen geschossen zu werden. Heute hält schon die bloße Befürchtung, gesellschaftlich ausgegrenzt zu werden oder berufliche Nachteile zu erleiden, viele davon ab, sich überhaupt noch zu artikulieren. So ändern sich die Zeiten. Und so haben die Regierenden und ihre Propagandaorgane der Leitmedien nicht nur leichtes Spiel bei der Zurückdrängung der Meinungsfreiheit, sondern auch bei der Destabilisierung der Demokratie. Stets an vorderster Front zu finden sind dabei die Grünen. Die Verbotspartei, der jeder suspekt ist, der sich den sektenhaften Endzeitgelüsten nicht anschließt, geht nun einen Schritt weiter. Nicht mehr nur durch Verbote, Ächtung und Strafandrohung sollen die Bürger auf Linie gebracht werden, sondern am liebsten durch ein Ministerium, dessen Aufgabe darin besteht, der Gesellschaft zu verordnen, was sich aus Sicht der Grünen gehört. So jedenfalls will es ein Positionspapier, das führende Parteivertreter unlängst vorgelegt haben.

Das Ansinnen der Grünen verfolgt das Ziel, die links-grüne Gespensterjagd im imaginären rechten Sumpf zu institutionalisieren

Die Gruppe um prominente grüne Bundestags-, Landtags- und Europaabgeordnete will zudem das Grundgesetz ändern. Dem Vorhaben steht gottlob die Hürde einer Zweidrittelmehrheit entgegen. Ein Grund zum Aufatmen ist dies aber nicht. Wie schnell sich eine parlamentarische Unterstützung in der notwendigen Größenordnung auch für die demokratiefeindlichsten Projekte organisieren lässt, haben nicht nur die Abstimmungen zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz und zur Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes gezeigt. Die Grünen wollen sich an Artikel 3 GG vergreifen. Dieser schreibt bereits fest, dass alle Menschen gleich sind, der Staat die Durchsetzung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen durchzusetzen hat und überdies niemand „wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen“ benachteiligt oder bevorzugt werden darf. Den Grünen reicht das nicht. Kein Normaldenkender käme darauf, dass hier eine Diskriminierungsart unerwähnt geblieben sein soll. Die moralinsauren Weltverbesserer sehen das anders. Angeblich sorge erst die Verankerung der Ächtung „sämtlicher Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ für totale Gerechtigkeit. Das Ansinnen verfolgt das Ziel, die links-grüne Gespensterjagd im imaginären rechten Sumpf zu institutionalisieren, die der Suche nach dem Ungeheuer von Loch Ness gleicht. Um ihrem Vorstoß Gewicht zu verleihen, haben die grünen Erziehungsbeauftragten den Jahrestag der Hanauer Morde für ihre Veröffentlichung gewählt. Bis heute sind viele Tathintergründe ebenso ungeklärt, wie das tatsächliche Motiv des geistesgestörten Täters und die Bedeutung seines Umfeldes.

Das Augenmerk des „Ministeriums für Gesellschaftlichen Zusammenhalt“ würde auf alle „rechtspopulistischen“ Ansichten gelegt werden

Mit dem plakativen Aufhänger der Hanauer Morde entlarven sich die selbsterklärten Obergerechten. Ihnen scheint es nicht um die „Förderung der Gleichberechtigung aller gesellschaftlichen Gruppen“ zu gehen, wie sie behaupten, sondern um die organisierte Bevorzugung jener Teile der Gesellschaft, denen sie eine Teilnahme am demokratischen Diskurs zuzustehen bereit sind. Klar dürfte nämlich sein, dass es nicht bei der konsensfähigen Ächtung extremistischer Einstellungen bleiben, sondern das Augenmerk des „Ministeriums für Gesellschaftlichen Zusammenhalt“ sowie eines geänderten Grundgesetzartikels auf alle „rechtspopulistischen“ Ansichten gelegt werden würde. Dass das neue Ministerium über gewaltige Ressourcen verfügen dürfte, steht ohnehin außer Frage. Ganz nebenbei ließen sich neue Pöstchen für „verdiente“ Grüne schaffen. Claudia Roth findet jedenfalls Gefallen an der Idee. Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags zählt zu den bekanntesten Unterzeichnern des Forderungspapiers. Die Grünen haben einen jahrzehntelangen Marsch durch alle Institutionen hinter sich gebracht, dessen Früchte sie nun ernten. Unserer Demokratie fügen sie auf diese Weise unermesslichen Schaden zu. Mit ihrem eigenen „Erziehungsministerium“ wären sie in der Lage, die von ihnen gewünschten Gesellschaftsveränderungen immer rigider festzuschreiben und den Diskurs immer weiter einzuschränken. Dass sie dafür so wenig Widerspruch ernten, macht Sorge. Der grüne Bannstrahl wird nämlich nicht vor jenen Halt machen, die sich jetzt noch sicher fühlen. Umwelt- und Klimadogmen zu kritisieren, könnte bald strafbar sein. Ich will es nur rechtzeitig gesagt haben.

 

Peymani 2020

Mein aktuelles Buch 2020 erhalten Sie auf Wunsch signiert direkt von mir und darüber hinaus überall im Handel. Die früheren Werke Weltchaos, Chronik des Untergangs, Hexenjagd und Das Grauen sind ebenfalls im Buchhandel erhältlich. Spukschloss Deutschland gibt es als Ebook.

9 Kommentare

  1. Das ist auf dem Punkt gebracht! Die Grünen sind der politische Infektionsherd in Deutschland. Sie sind die Superspreader des Genderwahns, der De-Industrialisierung, des ökologischen Katastrophismus, der Quotierung, der deutschen Variante der Cancel Culture usw. Sie waren immer die ersten, die diese irrsinnigen Ideen vertraten. SPD und Linke und neuerdings die vermerkelte CDU folgten ihr nur und versuchen bei der Ausschlachtung von diesem Schwachsinn politisch zu partizipieren. Grün ist die höchste Form der Dekadenz im Bürgertum, denn arm und diskriminiert sind diese Herrschaften und ihr Anhang nicht.

  2. War der Vater des „geistesgestörten Täters“ nicht im kommunalen Stadtrat als „Grüner“? Ich meine das mal gelesen zu haben und dass er seine Nachbarn terrorisiert hat. Wäre ja kein Widerspruch. Viele „grasgrünlinke“ Ideen wurden von den nationalen Sozialisten (olivgrünlinke) schon vorgedacht. Windenergie, biologischer Anbau und Einiges (orientalische Sichten auf Besiedlungsgebiete) mehr. Das neue „Ministerium für Gesellschaftlichen Zusammenhalt“ (MfGZ) hatte ja auch schon Vorreiter. Damals war es die Staatssicherheit die den Zusammenhalt gewährte. Wohlan…

    1. Ja, ich habe das Wahlplakat im Netz gesehen. Er kandidierte für ein Kommunalparlament. Der sogenannte Attentäter war schwer, schwer geisteskrank. Wie leider auch viele Grüne. Wenn die Grünen es mit der Klimarettung ernst meinen. Mein Vorschlag: Begeht doch bitte alle kollektiven Selbstmord. Wenn 8 b is 10 Millionen CO 2 ausstossende Spinner weniger in Buntland leben, werden die hirnrissigen Klimaziele vielleicht erreicht.

  3. Es läuft einem kalt den Rücken hinunter. Das Schlimmste ist, dass der neue Totalitarismus über technische Möglichkeiten verfügt, von denen jeder STASI-Mitarbeiter nur träumen konnte. @Peter Triller – „[…] Grün ist die höchste Form der Dekadenz im Bürgertum, denn arm und diskriminiert sind diese Herrschaften und ihr Anhang nicht […].“ – Stimmt auffallend. Der von diesen Leuten gepredigte Verzicht soll ja auch nur die anderen betreffen. Also uns, nicht „die“. Diese Sorte wird weiterhin auf Staatskosten nach Fidji fliegen, um sich vor Ort ein Bild vom Wasserstand des Südpazifik zu machen und auch weiterhin in Eigenheimen wohnen…Aber ich habe aufgegeben zu hoffen, dass selbst der Dümmste endlich kapiert, was hier los ist. Es vergeht KEIN Tag OHNE Steilvorlage für die klägliche Rest-Opposition. Selbst die Bild Zeitung schwingt sich gerade zum Informationsblatt auf und veröffentlicht für die Regierung unangenehme Wahrheiten (z.B. griff sie prominent die vom Innenminister bestellte Studie zur Begründung „rigider Maßnahmen“ auf; zitierte die WHO, die zugibt, dass die PCR Tests gar nichts bringen und es keine nationale Notlage gibt usw.) – Aber was passiert? Nichts. Absolut NICHTS! Die Mehrheit im Land will es entweder nicht so genau wissen, steckt den Kopf in den Sand, weil nicht sein kann, was nicht sein darf – oder ist mittlerweile völlig gehirngewaschen. Ich sage nur Maskenträger auf menschenleerer Staße oder im Wald…

  4. Auch diese ganz hervorragenden Ausführungen des Herrn Peymani sind wieder ein gutes Beispiel für einen demokraktisch gelebten Qualitätsjournalismus.
    Bei all den exzellenten sowie durch und durch ehrlichen Hinweisen auf den grün-links-faschistischen Terror, sollten aber nicht die zumindest ebenbürtigen DDR-Stalinisten der
    so genannten Linkspartei vergessen werden:
    Besonders nach der medienbrutalen Hype zu deren kürzlichem Bundesparteitag dürfte auch dem dümmsten Strassenjungen die Renaissance dieses DDR-stalinistischen Folter- und Mordgesindels nicht verborgen bleiben. – Eine Renaissance gegen die das heutige Trauma der sattsam bekannten Merkel-Bestialitäten ein gemütlicher Sonntagsspaziergang wäre !
    Und mit allergrösster Sorge ist nach der neueren adäquaten Pressepropaganda die extreme Katastrophe von Grün-Rot-Rot, also Islamisten-Kommunisten-Stalinisten, zu befürchten.

  5. „Die Grünen sind der Höhepunkt des Ausstiegs aus der Wirklichkeit“, sagte schon vor Jahrzehnten der CDU-Politiker Alfred Dregger sehr treffend.
    Was ist dem noch Neues hinzuzufügen?

  6. Ich bewundere Ihr Gespür dafür die Sachlage punktgenau zu erfassen und die Schieflage so treffsicher in Worte zu fassen. Leider ist es inzwischen selbstverständlich, dass sich Grüne Khmer und Rote Garden in Verdrehung der Fakten (ganz dieser neuen Normalität und unter Begleitmusik der Lügenmedien folgend) „demokratisch“ nennen dürfen – George Orwell lässt grüßen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
Ich, Ramin Peymani (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Ramin Peymani (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.