Keine Freiheit durch die Impfung: Das böse Erwachen aus einem Tagtraum

Daydream photo
Photo by Lawrence Harman

Gehören Sie zu den 52% der Bürger Deutschlands, die sich bereits komplett gegen SARS-CoV-2 haben impfen lassen? Ich respektiere Ihre Entscheidung. Ebenso akzeptiere ich allerdings, wenn sich jemand gegen eine Impfung entscheidet. Wer dies vor dem Hintergrund aller bekannten Fakten anders sieht, wer also Menschen dazu zwingen will, sich einem aus gutem Grund nicht existierenden Impfzwang zu unterwerfen, bewegt sich nahe am Totalitarismus. Tatsächlich stellt eine Corona-Infektion eine reale Gefahr für jene dar, die gesundheitlich stark vorbelastet sind oder sich aufgrund vorgerückten Alters mit einem anfälligen Immunsystem plagen. Offenbar verhindern die bisherigen Impfstoffe zum Glück regelmäßig schwere Verläufe und Todesfälle. Da kann die Abwägung von Risiko und Nutzen in dieser Gruppe sehr wohl für das Impfen sprechen. Bei allen anderen stellt sich aber die Frage, was sie sich vom „Pieks“ erhoffen. Hand aufs Herz: Haben auch Sie sich impfen lassen, um verlorene Freiheiten zurückbekommen? Ich bin sicher, ein Großteil der Geimpften würde diese Frage bejahen. Dass es sich um unveräußerliche Grundrechte handelt, die man nach demokratischen Maßstäben gar nicht hätte wegnehmen dürfen, sei an dieser Stelle dahingestellt. Daneben gibt es eine sendungsbewusste Schar Geimpfter, die sich entweder einreden oder gar davon überzeugt sind, ihre Impfung schütze andere. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Menschen argumentativ am schwierigsten zu erreichen sind. Altruisten bzw. jene, die vorgeben, welche zu sein, schießen seit 2015 wie Pilze aus dem Boden. Sie werden von polit-medialen Groupies als Helden gefeiert, weil Medien und Politik Gutmenschen so dringend für ihre Agenda brauchen, wie der Elektromotor das Kohlekraftwerk.

Der Begriff „Impfverweigerer“ suggeriert bewusst eine Pflicht, derer sich jemand zu entziehen versucht – das klassische Framing der Propaganda

Die Impfbereitschaft hat inzwischen weltweit stark abgenommen. Der Grund ist überall derselbe: Die Menschen verlieren zunehmend das Vertrauen in die Impfstoffe. Unentschlossene stellen sich immer häufiger die Frage nach dem persönlichen Nutzen. Sie erleben, dass die Politik ihre Versprechen nicht einzulösen bereit ist: Impfen bedeutet eben nicht Freiheit. Zudem erscheinen immer mehr Studien, die belegen, dass die Zahl der Impfschäden durchaus bemerkenswert ist, oder bestätigen, dass sich auch Geimpfte noch infizieren und das Virus weitergeben können. Gerade Letzteres war ja für viele Jüngere das entscheidende Argument, weil sie durch ihre Impfung andere vor einer Ansteckung zu schützen glaubten. Hierzulande ist nur noch ein gutes Viertel aller bislang Ungeimpften zur Impfung bereit. Als Impfverweigerer werden jene 54% der nicht Geimpften tituliert, die auch künftig eine Corona-Impfung kategorisch ausschließen. Zu ihnen könnten sich viele Unentschlossene gesellen, die immerhin fast ein Fünftel der bisher nicht Geimpften ausmachen. Will man all diese Menschen fortlaufend mit Wort und Tat diskriminieren? Wir reden immerhin von zehn Millionen Erwachsenen und knapp 14 Millionen Minderjährigen. Für Letztere ist eine Impfung nicht nur unnötig, sondern gar kontraindiziert, folgt man dem Expertenurteil der Ständigen Impfkommission. Der Begriff „Impfverweigerer“ suggeriert bewusst eine Pflicht, derer sich jemand zu entziehen versucht – das klassische Framing der heiß gelaufenen Propagandamaschinen. Doch außer in Turkmenistan und Tadschikistan gibt es nirgends auf der Welt eine grundsätzliche Pflicht zur Corona-Impfung, nicht einmal in den bösartigsten Diktaturen. Da sollte Deutschland mit seiner Geschichte besser nicht den Anfang machen.

Corona ist die Eintrittspforte in eine neue Welt, in der sieben Jahrzehnte Freiheit in Europa unwiederbringlich der Vergangenheit angehören werden

Klar ist inzwischen: Die Politik wird nach der Bundestagswahl ihren Kurs verschärfen. Wer dann noch ungeimpft ist, muss mit einer erheblichen Benachteiligung rechnen. Auf die Gerichte wird viel Arbeit zukommen, wenn erst einmal Bürger zweiter Klasse geschaffen sind, die – trotz der belegten weiteren Ansteckungsfähigkeit Geimpfter – wegen ihrer Ablehnung teilweise oder ganz vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden. Die Verstöße gegen das Grundgesetz können aber noch so eindeutig sein – zu befürchten ist, dass die Politik über den Rechtsstaat siegen wird. Das ist die bedrückende Aussicht für die Zukunft, in der sich auch weiterhin so ziemlich jede düstere Prognose bewahrheiten dürfte, die zuvor empört ins Reich der Verschwörungstheorien verwiesen worden war. „Impfen macht frei“, schrieb neulich ein Internetnutzer in den Sozialen Netzwerken und sah sich daraufhin wegen Volksverhetzung mit der Strafverfolgung konfrontiert. Man muss aber gar nicht das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte bemühen, um vorherzusehen, dass nichts uns Bürger wieder frei machen wird. Corona ist die Eintrittspforte in eine neue Welt, in der sieben Jahrzehnte Freiheit in Europa und anderswo unwiederbringlich der Vergangenheit angehören werden, wenn wir uns weiter von Medien und Politik spalten lassen. Sollten sich nicht langsam diejenigen, die bisher Kritiker verteufelt haben, dankbar mit diesen solidarisieren? Sollten nicht die Verteidiger der verfassungsmäßig garantierten Grundrechte die eigentlichen Helden unserer Gesellschaft sein? Sollten wir unseren Kindern nicht eine lebenswertere Welt hinterlassen als einen Gesundheits-, Klima- und Ökoabsolutismus? Ich meine: Ja, das sollten wir!

 

Peymani 2020

Mein aktuelles Buch 2020 erhalten Sie auf Wunsch signiert direkt von mir und darüber hinaus überall im Handel. Die früheren Werke Weltchaos, Chronik des Untergangs, Hexenjagd und Das Grauen sind ebenfalls im Buchhandel erhältlich. Spukschloss Deutschland gibt es als Ebook.

59 Kommentare

  1. Die bunt gemischte, riesige Menschenmenge, die sich gestern – kreisenden Militärhubschraubern und kriegerischen Polizeiaufgebot trotzend – in friedlichen, schnell umorganisierten Protestzügen durch Berlin bewegte, hat es doch gezeigt: Es (wir) sind viele – mehr als die Politik wegleugnen und verunglimpfen kann! Wohlan!

  2. Unter Verweigerung wird grundsätzlich die Ablehnung einer Handlung (und nicht einer „Pflicht wie von Ihnen behauptet) verstanden.

    Ein Beispiel ist die „Aussageverweigerung“, welche ein RECHT in unserem Rechtsstaat darstellt, und somit das komplette Gegenteil Ihrer Behauptung offenlegt.

    1. Sie wissen den Begriff „Impfverweigerer“ im Kontext der gesamten polit-medialen Propaganda ganz sicher einzuordnen. Von einem Recht auf Verweigerung ist da nicht die Rede und es ist auch nicht so gemeint. Trotzdem danke fürs Haare spalten.

      1. Was wird mit den doppelt geimpften Menschen, die die Dritte, Vierte,….“vrweigern“? Werden diese wue auch die Genesenen, deren natürliche Infektion mehr als 6 Monate zurückliegt, dann auch zu Menschen 2. Klasse und reihen sich wieder bei den Ungeimpften ein? Für EU hat bereits knapp 2 Milliarden Impfdosen für die nächsten 2 Jahre nurbei Biontech/Pfizer bestellt. Hinzu kommen 100erte Millionen, für D und andere Länder selbst auch noch bei anderen Herstellern eigenständig bestellten. Wie komnen diese Impfdosen unter die europäische Bevölkerung, wohl nur mit Zwang oder doch Pflicht. 2 Milliarden Impfdosen reichen um die gesamte EU Bevölkerung alle Halbjahr durchzuimpfen.
        https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/eu-kauft-fast-2-milliarden-weitere-biontech-impfdosen
        https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/eu-kauft-fast-2-milliarden-weitere-biontech-impfdosen

  3. Lieber Herr Peymani sie schreiben „Tatsächlich stellt eine Corona-Infektion eine reale Gefahr für jene dar, die gesundheitlich stark vorbelastet sind oder sich aufgrund vorgerückten Alters mit einem anfälligen Immunsystem plagen. Offenbar verhindern die bisherigen Impfstoffe zum Glück regelmäßig schwere Verläufe und Todesfälle.“ Sie sollten ihr Grundwissen mal hinterfragen.
    1. Bis Dato ist der „Virus“ nie wissenschaftlich belegt worden d.h. die Koch’sche Postulate sind nie erfüllt worden.
    2. Nobelpreisträger Kary Mullis, Erfinder des PCR-Tests: „Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man ziemlich alles in jedem finden.“ – „Die Messung ist nicht exakt.“ – „PCR ist ein Prozess, der aus etwas eine ganze Menge macht. Es sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und es sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.“ Fazit der Test beweist nicht das er einen Virus erkannt hat. Damit ist der Test ein Schwindel!
    3. Die Impfung macht alle zu Probanten und schadet gerade den Alten mit Vorbeslastungen, da deren Immunsystem schon stark vorbelastet ist. Daher auch die überhöhte Sterberaten in den Altenheimen seit der Impfoffensive!
    Ich hoffe das sie aus Unkenntnis oder naivität diese Sätze geschrieben haben. Denn jeder der das Narrativ einer Pandemie durch den pseudo Virus unterstützt, ist nicht mehr Opfer sondern Täter.

    1. Diese Informationen sind mir bekannt und ich habe oft genug darüber geschrieben. Ich habe den wohlwollendsten Ansatz in Bezug auf diejenigen gewählt, die das Impfen vorschreiben wollen.

      EDIT: Siehe hierzu auch meinen Dialog mit Erich Spindler im Kommentarbereich zur Erläuterung.

    2. Könnten Sie mir dazu bitte (Siege Punkt 3.) eine Statistik verlinken, damit ich den letzten Impfbefürworter vielleicht damit kalt stellen kann? Das wäre sehr nett!

      3. Die Impfung macht alle zu Probanten und schadet gerade den Alten mit Vorbeslastungen, da deren Immunsystem schon stark vorbelastet ist. Daher auch die überhöhte Sterberaten in den Altenheimen seit der Impfoffensive!

    3. Vorsicht, der Spagat in Ihrer Argumentation ist offensichtlich:
      entweder wir wissen zu wenig über Corona, dann seien wir aber auch offen für jede Erklärung und legen wir uns nicht auf Virus fest. Letzeres jedoch tun Sie auch dadurch wenn Sie, weil die Gegenseite sich auf „Virus“ festgelegt hat, glauben nur beweisen zu müssen es gibt keinen Virus um zu beweisen es gibt kein Corona.

      Wenn Sie in der Aussage von Herrn Peymani das „Corona-Infektion“ durch „Corona-Erkrankung“ ersetzen wird die Aussage unangreifbar.
      (Mit „Corona-Erkrankung“ meine ich dabei NICHT die Manifestierung einer Corona-Infektion, sondern ich kennzeichne verbal eine Erkrankung über deren Ursache ich mir noch nicht restlos sicher bin. Letzteres greift IHRE Meinung auf, das der Virus noch garnicht sicher nachgewiesen sei.)

  4. Sie unterliegen dem – allerdings – oft gemachten Fehler, die Covid-19-Spritzstoffe mit Impfstoffen gleichzusetzen. Das sind sie nicht!
    Sie sind experimentelle Gentherapien, und das auch noch mit nur temporären Notfall- ,nicht etwa regulären Zulassungen.

    Da es keine Impfstoffe sind, kann es für sie auch keine Impfpflicht geben.

    Es sei denn, die Regierung will die Leute (grumdgesetzwidrig!) zwingen, sie eine wenig getestete Plörre injizieren zu lassen, und so Probanden zu einem gentechnischen Großprojekt der Pharmaindustrie zu werden, ungefragt und unentgeltlich.

    1. @Sie sind experimentelle Gentherapien, und das auch noch mit nur temporären Notfall- ,nicht etwa regulären Zulassungen.
      Da bin ich nicht mehr so sicher – inzwischen kann man sogar nachlesen, daß die Arbeit an CORONA schon älter ist. Möglicherweise hat das Zeug aber einen anderen und viel älteren Zweck.
      Ich erinnere nur an MK-Ultra, schon 50+ Jahre alt – auch das Bedürfnis nach Bevölkerungsreduktion mittels Sterilisierung ist schon älter.
      Ich halte es für sehr wahrscheinlich, das das Zeug in seinen Primärfunktionen auf dieser Ebene besser arbeitet, wir das Resultat aber erst in einigen Jahrzehnten feststellen können!
      Was glauben sie – wenn die Brühe bsp. einen Sterilisationseffekt von 60-70 Prozent erreicht – und das Ergebnis nach Kräften medial vertuscht wird – wann wäre der Effekt nicht mehr zu leugnen? In 10 Jahren – in 20 Jahren ?

      1. Ein Bekannter Trinker aus der Nachbarschaft sagte gestern in der Kneipe :
        Für ne Pulle Korn und eine Gutschein für den Puff Babalu in Berlin würde er sich das Gift spritzen lassen.

    2. Bravo Martin, es ist unvorstellbar das es soviele Menschen in Deutschland gibt, welche des Denken`s u. Lesen`s unfähig geworden sind.Diese Menschen können Recht vom Unrecht nicht mehr entscheiden,fühlen sich als Helden bis sie auf dem Totenbett landen,dann ist sicher das Geschrei um Hilfe sehr groß.Zahlen des Militär sagen doch eindeutig was passieren soll: zur Erinnerung derzeit ca.
      8 Milliarden Menschen 2019 laut Militärliste für 2025 2,7 Milliarden auf der gesamten Welt,damit hat Herrn Klaus Schwab mit 300 Weltführern alles erreicht Weltordnung (NWO)https://www.weforum.org/about/klaus-schwab

  5. @ Die Politik wird nach der Bundestagswahl ihren Kurs verschärfen.
    Da liegen sie schon richtig. man konnte schon sehen, wie die Sturmtruppen des Regimes kleine Kinder beim Schlittenfahren mit Hubschraubern jagten – und da wurde nichts von Traumatisierung gesagt.
    Meine Hoffnung ist noch : das die Nachfolgeregierung – und da sehe ich nur eine Partei möglich – den ganzen CORONA-Zug zum entgleisen bringt und das ganze wieder auf die Füße stellt.
    Möglich – nicht garantiert.
    Und die Hoffnung, daß die Wahl – sofern sie in der Wahlkabine so stattfindet wie notwendig – nicht mit einem Telefonanruf nach dem Beispiel Thüringens korrigiert wird.

  6. Mit der Verschärfung der Regierungspolitik in puncto Impfen rechne ich auch. Mir ist in den letzten 16 Monaten in meinem (damaligen, jetzt reduzierten) Freundeskreis vorgeworfen worden, dass ich Verschwörungstheoretiker bin – leider traf alles das ein, was ich prognostiziert hatte. Wenn man das Thema Macht und Herrschaft im Blick hat, dann kommt man zu klareren
    Schlüssen, als wenn man sich der Illusion hingibt, es gehe nur um die Gesundheit. Die Regierungen folgen den Vorgaben der Industrie für das Freiluftexperiment „Impfung“ – und da es für die Pharmaindustrie nur interessant ist, von allen Alterskohorten Daten über mRNA und Vektorimpfstoffe zu erlangen, wird es eine Impfpflicht für Jugendliche nach der Wahl gebe (übrigens experimentieren Moderna und Pfizer – die ab nächstes Jahr die Republik exklusiv beliefern werden – schon mit den Null bis 11 Jährigen.) Es geht in erster Linie um diese neue Biotechnologie, die medizinische Technokraten einfach einmal nach allen Regeln der Laborlogik ausprobieren wollten – da ist die Frage nach der Wirkung für das aktuelle Virus eher sekundär. Ich vermute, dass man die geringe Wirkung schon auf dem Schirm hat – ob nun dreimal, viermal oder n-mal das Zeug gespritzt wird ist angesichts der reichlichen, billiger nicht zu erlangenden Datenmasse doch egal: Hauptsache die Staaten zahlen diesen medizinischen Blindflug solange es die Industrie für sinnvoll hält. Interessant wird sein, nach der wievielten Auffrischung ein relevanter numerischer Teil der bisher Geduldigen abspringen wird. Danke Herr Peymani für die klaren Worte!

    1. @ob nun dreimal, viermal oder n-mal das Zeug gespritzt wird ist angesichts der reichlichen, billiger nicht zu erlangenden Datenmasse doch egal:
      Widerspruch – ist es nicht. Sie werden sich das Zeug regelmäßig spritzen müssen – ist am Schluß wie kiffen – sie werden abhängig, weil sich ihr Immunsystem verabschiedet und jeder neue Schu0 mit Ablaufdatum geliefert wird.
      Kennen sie Ketracel White – unser White wird als genetisch aktives Vakzine installiert, wenn sie es durchsetzen können.
      Aber am Anfang ist jeder Schuß wichtig – erst wenn sie sich daran gewöhnt haben und ihr Immunsystem zerstört ist, werden sie feststellen, daß sie als genetisch modifiziertes Wesen kein Mensch mehr sind und der Patentinhaber Ansprüche auf sie hat.
      Informieren sie sich noch einmal um Monsanto und Genmais – da gibt es demonstrative Beispiele – vor allem, wer vor Gericht verloren hat ! Und Monsanto war das nicht – sondern die bauern, deren Felder verseucht wurden!

  7. Bei Gericht gilt, dass der Sachverhalt ermittelt werden muss, bevor eine Entscheidung gefällt wird. Eine Entscheidung ohne tragfähigen Sachverhalt ist Willkür. Die Ermittlung des Sachverhalts ist zuweilen schwierig. Was Corona betrifft, steht der Sachverhalt in wesentlichen Punkten nicht fest. Es beginnt mit der Gefährlichkeit der Krankheit. Zu Spitzenzeiten waren in meinem Landkreis 17 Patienten auf Intensivstation und 54 auf Normalstation. Bezogen auf die Einwohnerzahl von 176.000 machen 71 Patienten 0.04 % aus. In anderen Gebietskörperschaften Städten wird es nicht viel anders gewesen sein. Die Zahlen zeigen, dass sich die schweren Fälle an Corona sich in Grenzen halten. Die vom RKI täglich mitgeteilten Todesfälle „durch oder mit Corona“ gestorben sind für die Feststellung des Sachverhalts unbrauchbar. Das gleiche gilt für die Inzidenzwerte. Es wird nicht mitgeteilt, wie viele Menschen getestet wurden und wie viele davon positiv. Dass die Zahl der positiv Getesteten mit der Zahl der Getesteten steigt, ist offensichtlich. Dass darüber hinaus die Positiv Getesteten mit einem ct-Wert größer 25 nicht krank und nicht ansteckend sind, hat sich inzwischen herumgesprochen (Uni Duisburg-Essen). Korrekterweise hätten 2 Test erfolgen müssen, um zu ermitteln, ob jemand infiziert ist. Da der Sachverhalt nicht ausreichend ermittelt wurde, durften Entscheidungen, so wie sie durch die Regierung getroffen wurden, nicht ergehen.
    Ein Wort noch zu den genbasierten Impfstoffen. Diese Impfstoffe veranlassen die Zellen, das Spikes-Eiweiß des Virus herzustellen. Die Zellen sind allgemein die Produzenten von Eiweißen – Enzymen, Hormone etc. Der Prozess, der im einzelnen in den Zellen abläuft, und die Gesetze, nach denen der Prozess abläuft, sind wohl noch nicht vollkommen verstanden. Bei diesem Prozess passieren Fehler (Tumore). Es ist nicht auszuschließen, dass die Impfstoffe diesen sensiblen Prozess stören. Die Folgen könnten sich erst nach Jahren herausstellten. Nur über die kurzfristigen Nebenwirkungen, die auch nicht ohne sind, zu diskutieren, ist etwas wenig. Ich persönlich halte es mit den konventionellen Impfstoffen, die die Zellen nicht tangieren. Auch sind Medikamente in der Erprobung, die Antikörper produzieren ( Max-Planck-Gesellschaft, Nanobodies). Leider hört man nicht, dass die Regierung solche vielversprechenden Forschungen unterstützt.

    Dass viele Mensche skeptisch sind, kann man ihnen nicht verdenken. Mir scheint, sie haben ein Gespür dafür, dass etwas nicht stimmen kann. Es wäre besser, wenn die Regierung ordentliche Sachverhaltsaufklärung betreiben und die Karten hinsichtlich der Probleme der genbasierten Impfstoffe offen auf den Tisch legen würde.

  8. Ein Blick nach Israel. Wie wird es in D nach der „Durchimpfung“ der Bevölkerung aussehen ?

    So sinnlos sind die gefährlichen mRNA-Spritzen
    Israels Versagen – Arzt deckt auf: 80% der schweren Corona-Fälle geimpft
    Wochenblick.at 17.07.2021

    „Mittlerweile wurde es jedoch still um das angebliche Vorzeigeland. Kein Wunder: Die Ergebnisse der breiten „Durchimpfung“ der Bevölkerung mit den umstrittenen, neuartigen Genspritzen sind verheerend. So sind es vor allem die „Geimpften“, die sich mit Corona infizieren. Sie landen deswegen besonders oft im Krankenhaus, wie ein israelischer Arzt aufzeigt.“

    Israelischer Internist enthüllt Unwirksamkeit der Impfung
    Dr. Zioni ist Internist des israelischen Laniado-Krankenhauses. Er weiß, wovon er spricht. Die meisten Corona-Infektionen und damit einhergehenden Hospitalisierungen betreffen in Israel Geimpfte. Freilich: Durch die breite Durchimpfung der Bevölkerung bleiben auch nur wenig Ungeimpfte übrig. Doch diese scheinen die Corona-Infektionen im Schnitt sogar besser zu überstehen, als jene, die bereits zwei Dosen des Pfizer-Stoffs erhalten haben.

    Schwere Verläufe bei Geimpften sogar noch häufiger!
    Doch das ist noch nicht alles. Vor allem die schweren Corona-Verläufe scheinen bei den Geimpften häufiger vorzukommen.
    (Quelle: wochenblick.at/israels-versagen-arzt-deckt-auf-80-der-schweren-corona-faelle-geimpft/)

  9. Ich sehe hier viel geballtes Wissen und erlaube mir eine Frage:
    Der kanadische Arzt Dr.med.Charles Hoffe berichtet über seine Ergebnisse der Untersuchung von Patienten, die vor 4 bis 7 Tagen eine Impfung erhielten und dass er bei 62% nachweisbare Blutgerinnsel gefunden hatte. Er prognostiziert, wenn diese Gerinnsel Herz, Lunge, Hirn und Rückrat befallen, den Tod der Patienten innerhalb von etwa drei Jahren. Ist meine Überlegung richtig, dass für etwa zwei drittel der Geimpften absolute Lebensgefahr besteht. Und wenn ja, warum traut sich kein Mensch, das klar auszusprechen

      1. Die Liste, die Sie höchstwahrscheinlich meinen, ist nicht von Herrn Schwab, sondern von einer Gruppierung namens Deagle.

    1. Prof. Bakhdi, Dr. Wodarg, Dr. Yeadon und weitere Wissenschaftler haben ja bereits im Dezember 2020 (wenn ich mich richtig erinnere) einen offenen Brief an die EMA geschrieben, in dem sie vor genau diesen Folgen der mRNA-Gentherapie warnten. Reaktion: Keine.

      Interessant finde ich auch, dass sich jetzt der Chefpathologe der Uniklinik Heidelberg an die Öffentlichkeit gewagt hat und die Obduktion von verstorbenen „Geimpften“ fordert. Und interessant, dass er dafür gleich Gegenwind bekommt.

      Wer hat denn so ein großes Interesse an der Verschleierung der Wirklichkeit? Allein das muss doch bei jedem die Alarmglocken läuten lassen!

  10. Lieber Herr Peymani,
    ich darf Sie zitieren: „Offenbar verhindern die bisherigen Impfstoffe zum Glück regelmäßig schwere Verläufe und Todesfälle.“
    Worauf Sie auf den zutreffenden Kommentar eines Herrn „Friedrich“ antworten: „Ich habe den wohlwollendsten Ansatz in Bezug auf diejenigen gewählt, die das Impfen vorschreiben wollen.“
    Und Sie denken im Ernst, dieser Ansatz werde von Ihrer Fan-Gemeinde geteilt?!

    1. Lieber Herr Spindler,

      ich habe mir in meiner Kolumne diesmal Mühe gegeben, die Fragwürdigkeit der Corona-Impfungen und der daraus abgeleiteten politischen Maßnahmen so zu beschreiben, dass mir nicht nur Gegner der Impfungen folgen können, sondern auch jene, die eher unentschlossen sind. Ganz bewusst ist der Text auf die Einbeziehung nicht nur meiner Fangemeinde angelegt. Die von Ihnen zitierte Antwort hätte ich ausführlicher geben müssen, um Missverständnisse gar nicht erst aufkommen zu lassen:

      „Ich habe den wohlwollendsten Ansatz in Bezug auf diejenigen gewählt, die das Impfen vorschreiben wollen, um die Fragwürdigkeit der Impfungen zu skizzieren.“

      Herzliche Grüße,
      Ramin Peymani

  11. Bilanz nach 17 Monaten „Corona“: einen PCR-Test, der, so wie er verwendet wird, nicht dafür vorgesehen war, einige wenige Leute mit einer eher zweifelhaften Biographie in Bezug auf Fachkenntnis als „Sprachrohr“ der Nation, ein Mundtot machen ALLER Fachleute mit abweichender Meinung, eine in sehr weiten Teilen der Medienlandschschaft über den gesamten Zeitraum auftretende „Leistung“, die Pest und Cholara gleichzeitig (Zwischenfrage: wann genau sind die Schreckensbilder eines Hr. Lauterbach denn mal korrekt gesesen, und warum sind dessen „Weisheiten immer wieder noch zu lesen/hören?) darstellt und den ganzen IRRSINN erst wirklich möglich gemacht hat, ein Israel, dem „Spitzenreiter“, in dem man jetzt, medizinisch gesehen, doch wohl nach 8 Monaten keinen wirklichen Schritt weiter (was woanders sicher noch kommen wird), und von den Folgen der Schließungen gar nicht zu reden… . Es geht also gar nicht um Gesundheit und um Logik erst recht nicht. Aber das wüßten ja Viele schon.
    Welche Konsequenzen zieht jeder Einzelne daraus? Nun, ICH ziehe daraus: keine „Impfung“, no matter what. Eine allgemeine mehrtägige zeitnahe Arbeitsverweigerung wäre sehr hilfreich denke ich und sollte doch organisierbar sein. Und das Wichtigste: lese mal „Hiob“, allgemein in der Bibel, bete und „tue Buße“, lasse meine Seele retten.
    Für Viele kommt das sicher als „geht gar nicht“. Evtl. muß es dann für Diese aber noch schlimmer kommen? Wie schon gesagt, jeder muss selbst eine Entscheidung treffen.

    1. Beherzigenswerte Anregungen, durch die ich mich veranlasst sehe, aufmerksam zu machen auf einen Pastor, der wie kein Zweiter den Schneid hat, den Corona-Wahnsinn als solchen zu benennen, ohne jedoch dabei stehen zu bleiben. Hier der Link zu seinen Predigten:
      nbc-jakob-tscharntke.de

  12. Ob die Impfstoffe schwere Verläufe verhindern ,wird sich erst herausstellen.Noch ist nicht aller Tage Abend.Über die Langzeitfolgen wissen wir nichts ,absolut nichts.Es gibt lediglich dieAussage von Mr. Yeadon ,ehemals Pfizer ,daß alle Versuchskatzen bei Pfizer eingegangen sind nachdem sie mit dem „Wildvirus“(?) Kontakt hatten.

  13. Meines Erachtens ist es heute wichtiger denn je, klar Position zu beziehen. Das gilt auch und besonders in Bezug auf Wert und Nutzen einer Impfung, die in Wirklichkeit keine Impfung ist, sondern eine Gentherapie, deren Nebenwirkungsprofil mit jedem Tag erschreckender anmutet. Wie viele Menschen müssen noch sterben, wie viele für den Rest ihrer Tage auf irreversible Weise geschädigt sein, ehe dieser Wahnsinn gestoppt wird? Insofern wäre es sehr hilfreich gewesen, von Ihnen, lieber Herr Peymani, zu erfahren, wie Sie es selbst mit der Impfung halten.
    Vertreten Sie ähnlich wie Gerald Grosz die Auffassung: „Welche Beweggründe einen Menschen dazu veranlassen, eine Entscheidung zu treffen, ist irrelevant, das geht niemand etwas an“? Ich bin der Meinung, wenn schon nicht Beweggründe, dann doch zumindest GRÜNDE sollte ein Mensch haben, wenn er sich, wie bei ihm der Fall, FÜR die „Impfung“ entscheidet. Und warum weigert er sich, diese zu nennen, sodass sie ggf. nachvollziehbar wären.
    Meine Reaktion jedenfalls war, dass ich sein Buch „Was zu sagen ist“ aus dem Bücherregal nahm und ihm einen Platz im Altpapier zuwies.

    1. Ich denke ich habe zu keiner Zeit einen Zweifel daran gelassen, wie ich die Dinge sehe. Klarer, als ich es seit über einem Jahr tue, kann man hinsichtlich des Themas Corona nicht Stellung beziehen. Das gilt auch für das, was gemeinhin mit Corona-Impfung umschrieben wird.

      1. Und es ist auch ihr gutes Recht, Ihre persönliche Entscheidung über irgendeinen medizinischen Eingriff für sich zu behalten. Das ist einfach zu respektieren.

        Allerdings stimme ich Herrn Spindler zu, dass jemand wie Gerald Grosz, der immer so große Töne gespuckt hat, sich unglaubwürdig gemacht hat.

        Ich persönlich lehne die mRNA-Gentherapie kategorisch ab, alleine schon aus dem Grund, dass sie Teil der Agenda von globalistischem Abschaum wie Schwab und Gates ist.

  14. Mein aktueller Informationsstand ist wie folgt:

    – Das Virus ist höchstwahrscheinlich eine Art Biowaffe, die von US-amerikanischen und chinesischen „Wissenschaftlern“ konstruiert wurde. Ich empfehle den Twitter-Account von Nicola Bidoli (https://twitter.com/BidoliNicola) für nähere Details.

    – Die sogenannte „Impfung“ ist in Wirklichkeit eine Gentherapie, bei der mittels mRNA das menschliche Genom umprogrammiert wird, damit es einen, wenn nicht den wesentlichen Bestandteil des Virus, nämlich das sogenannte Spike-Protein produzieren lässt.

    – Die in Nano-Lipide eingepackte „Software“ (mRNA) verbreitet sich über die Blutbahnen im gesamten Körper, es kommt dadurch auch zum Einbau des Spike-Proteins in den Blutbahnen und es treten Thrombosen mit allen zugehörigen Folgen auf (Embolien, Hirnvenenverstopfungen). Dadurch sind bereits viele Menschen gestorben. Außerdem treten Autoimmunerkrankungen auf (Gesichtslähmungen, „bells palsy“, Guillain-Barre) und auch schlummernde Erkrankungen wie Gürtelrose werden wieder aktiviert.

    – Die Langzeitfolgen durch im Körper abgelagerte Spikeproteine und Nano-Lipide sind völlig unklar.

    – Die „Impfung“ der gesamten Menschheit mit genomverändernden Therapien war schon länger im Kreis der Globalisten (WEF, Gates-Stiftung, Big Pharma) geplant. Das aus noch ungeklärten Ursachen freigesetzte Corona-Virus bot einen willkommenen Anlass, diesen Plan in die Tat umzusetzen. Für die Zukunft sind viele weitere mRNA-basierte „Impfungen“ in Planung, schließlich hat man jetzt einen neuen Markt eröffnet, nämlich die Software-Industrie zum Eingriff in das menschliche Genom.

    – Parallel zu der Covid19-„Pandemie“ läuft die Agenda der WEF-Globalisten mit dem Ziel, jedem Menschen eine global gültige digitale ID zu verpassen, durch die man ihm überall auf der Welt seine Freiheitsrechte einschränken kann. Parallel dazu sollen die anonymen Währungen durch totalüberwachte, zentral steuerbare Digitalwährungen ersetzt werden, sodass die digital markierte Konsumsklave keine Möglichkeit mehr hat, sich der totalen Kontrolle durch die Globalisten zu entziehen. Das wird in Zukunft mit einem Sozialverhaltenskonto gekoppelt werden, wie es in China bereits in die Tat umgesetzt wurde.

    Und wenn ich all diese Fakten einem beliebigen CDU-Wähler in meinem Umfeld mitteile, dann glotzt er mich blöd und überheblich an, und fragt mich, wo ich denn „diesen Schwachsinn“ her habe. Diese „normalen“ Mitbürger sind das eigentliche Problem!

    1. @Diese „normalen“ Mitbürger sind das eigentliche Problem!
      nein – ich fürchte, das ist normal. Ein gewisser Mr. Milgram hat bei einigen Versuchen nicht nur festgestellt, daß Frauen brutaler sind als Männer, sondern auch, daß runde 80 Prozent der Menschheit einfach nur eine Autoritätsperson brauchen, der sie bis zur Selbstaufgabe folgt.
      Insofern ist die „gläubige“ Folge der breiten Mehrheit hinter dem Therapiewahn nur natürlich – auch wenn es kein besseres Argument gegen Demokratie und Wahlen gibt als den Punkt, daß die Mehrheit damit gar nicht die Fähigkeit der freien Entscheidung hat, die Voraussetzung für ein solches System „demokratischer Wahlen“ ist.
      Früher, als man noch ehrlicher war, hieß es immer – 80 Prozent wählen immer das gleiche – Politikunabhängig – der „Wahlkampf“ dreht sich nur um die 20 Prozent Wechselwähler – die Älteren erinnern sich vielleicht.
      Dieser Effekt wirkt auch hier bei der Seuche ohne Symptome !
      Insofern ist das von ihnen beschriebene „Problem“ einfach nur natürlich!

  15. Bravo!
    Werden Sie, Herr Peymani, nicht müde und werden wir Bürger insgesamt nicht müde, das was bezüglich Corona geschieht, zu hinterfragen und zu kritisieren.

    Jeder von uns, wird hierbei eine etwas andere Perspektive haben und argumentativ andere Schwerpunkte setzen, aber ein Gefühl sollten wir alle haben: Hier stimmt etwas nicht.

    Nur auf die Frage Corona-Impfung bezogen will ich einen Gedanken sehr deutlich aussprechen:
    ob es eine (moralische) Pflicht dazu gibt ist eine Frage bei der man wohl keine Einigkeit erreichen kann, aber niemand sollte versuchen eine Pflicht dadurch zu konstruieren oder zu stützen, indem er Maßstäbe infrage stellt die wir als Gesellschaft iun Jahrzehnten nüchterner Überlegung aufgestellt und immer wieder verfeinert haben und die hier sehr einfach zu fassen sind:
    ein Impfstoff muss regulär zugelassen sein.

    FRÜHESTENS ab diesem Punkt kann man eine Diskussion zur Pflicht beginnen – „kann“, nicht „muss“ und, aus libertärer Sicht, wohl auch nicht „sollte“.

    Es ist absolut unerträglich, wenn inzwischen in der öffentlichen Diskussion begonnen wird Corona-Impfstoffe mit Notzulassung in einen Topf mit regulär zugelassenen Impfungen zu werfen.
    Erinnern wir uns auch, wie diese Notzulassung, dereinst öffentlich ’schmackhaft‘ gemacht wurde, damit nicht ein Aufschrei durch die Gesellschaft ging: es war von der realen Gefahr die Rede das sonst in DE vielleicht einige Millionen binnen der nächsten Monate an Corona sterben müssten …
    Salamitaktik in Deutschland scheint inzwischen mit daumendicken Salami-Scheiben betrieben zu werden …

    1. Wir alle haben das Gefühl, hier stimmt etwas nicht. Zutreffend gesagt. Die Regierung schiebt die Fragen im Zusammhang mit dem Impfstoff einfach zur Seite. Sie hält es nicht für nötig, auf die Fragen sachlich fundiert einzugehen. Nehmen wir die Frage der Nanopartikel. In diesen sollen nach einer spanischen Studie gefährliche Stoffe enthalten sein. Es müsste unseren hhochqualifizierten Behörden doch möglich sein, diese Frage zu klären. So lässt man alles offen und in der Schwebe und die Menschen sind auf sich selbst gestellt, was sie glauben sollen. Statt fundierte Sachaufklärung zu betreiben wird nur die Impfung als Allheilmittel propagiert. Es ist einfach traurig.

      1. Ja – aber das (=hier handelt die Politik falsch) meinte ich nicht mit „hier stimmt etwas nicht“, sondern ich meinte das merklich etwas (Ungewöhnliches) geschieht, ich aber keine verlässliche Erklärung sehe warum es geschiet.

        Mögliche Erklärungen gibt es zwar Viele, aber keine davon halte ich für so ausreichend begründet das ich daran glauben mag.

    2. > ein Impfstoff muss regulär zugelassen sein.

      Wenn – wie es mir oft auffaellt – in dieser Singularitaet vorgebracht, ist das m.E. eine gefaehrliche Sichtweise. Weil sie unakzeptierbar naiv ist. Die zulassenden Organisationen sind alle jetzt schon lange nachweisbar korrupt. Es liegt auf der Hand, dass es nur noch ein kurzer Weg ist, bis die uneingeschraenkte Zulassung erwirkt wird. Und dann? Dann haben Sie kein Argument mehr.

      Nein, das sind Einzelpunkte, die balenken. Die irrationale Grosswetterlage wird dadurch nicht aufgehalten. Solche Kleinigkeiten werden zuegig eingetaktet. Wie Gesetze, Gerichte, angebliche unabhaengige x-te Gewalten u.v.a.m..

      1. > Wenn – wie es mir oft auffaellt – in dieser Singularitaet vorgebracht, ist
        > das m.E. eine gefaehrliche Sichtweise. Weil sie unakzeptierbar naiv ist.

        Ich teile diese Meinung vollkommen.

        > Die zulassenden Organisationen sind alle jetzt schon lange nachweisbar korrupt.
        > Und dann? Dann haben Sie kein Argument mehr.

        SEHR richtig und vollkommen auch meine Meinung. Ich wollte das in anderer Form (nämlich das Adhoc Zulassung jetzt nachträglich auch nicht geignet ist um noch glaubwürdig zu sein) auch hinschreiben und habe dann doch darauf verzichtet.

        Was wir hier gerade tun ist aber genau das was unsere Gegner wollen, nämlich uns spalten, uns dazu bringen das wir Unterschiede im Detail unserer Ansichten als wichtiger ansehen als unsere gleiche Meinung im Grundsätzlichen.

  16. Hier geht es doch nicht um Krankheitsprävention, sondern um die Etablierung einer neuen Weltreligion, die in einem postkirchlichen Zeitalter für eine neue Bindekraft sorgen soll. Deshalb ist die Spritze mit ihrem Heilsversprechen auch die neue Kommunion.

  17. „sieben Jahrzehnte Freiheit in Europa“
    In welchem Europa leben Sie denn?
    Hier hat niemand auch nur einen Tag Freiheit erlebt in den letzten 76 Jahren.

    Ansonsten Zustimmung bezüglich der Impfungen.
    Aber so ist das halt, wenn man sich, trotz ausreichender Warnung, impfen lässt weil man denkt dass man dann in den Urlaub dürfte…
    Jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich, mehr als vor dem Bösen zu warnen kann man halt nicht tun.

  18. Die Diskussion wird umso schräger, wenn man anhand aktueller Zahlen die Wirksamkeit der Impfung abschätzen will, um diese gegen das Risiko von schweren Impfung-Nebenwirkungen zu vergleichen.
    Es war von Anfang an klar (jahrelange Erfahrungen mit Impfungen gegen Influenza), dass eine Impfung durch eine intramuskuläre Injektion (im Gegensatz zu einer intranasal verabreichten Impfung) bei einer Infektion der oberen Atemwege mangels Bildung sekretorischen IgA Antikörper in der Schleimhaut, keine Infektionen verhindern und somit auch nicht die Weitergabe (Herdenimmunität) verhindern werden kann, was inzwischen auch die CDC in USA bemerkt hat.
    https://www.washingtonpost.com/context/cdc-breakthrough-infections/94390e3a-5e45-44a5-ac40-2744e4e25f2e/
    Es ist trotzdem verwunderlich, dass bei Delta und Lamda es speziell in den Ländern, mit sehr hohem Anteil an Geimpften wie Island, Malediven, Israel, UK oder Chile und Uruguay hohe Infektionszahlen gibt und gab und auch viele Menschen mit angeblich vollem Impfschutz mit schweren Verläufen in den Krankenhäusern liegen / lagen. Das schaut langsam nach ADE (Infektionsverstärkende Antikörper) aus. Dieses Phänomen ist von Impfstoffen gegen RSV (respiratory syncitial virus) und gegen das Dengue-Virus bekannt. Es wurde auch bei der Impfstoffentwicklung gegen die eng mit SARS-CoV-2 verwandten Coronaviren MERS und SARS-CoV-1 beobachtet und trug dazu bei, dass die klinische Entwicklung vom Impfstoffen gegen diese Viren nicht zum Erfolg führte.
    Wird man dann im Winter abschätzen können, aber wie RSV, könnte die Quote der schwer erkranken Impflinge dann im zweistelligen Prozentbereich wie bei RSV liegen (keiner kann das vorhersagen). Ganz schlecht, wenn dann das klinische Personal durchgeimpft ist.

  19. > Es war von Anfang an klar (jahrelange Erfahrungen mit Impfungen gegen Influenza),
    > dass eine Impfung durch eine intramuskuläre Injektion

    d.h. der Impfstoff spielt überhaupt keine Rolle, nur die Art der Anwendung?

    Die Grippeimpfstoffe unterscheiden sich von den marktstärksten Corona-Impfstoffen jedenfalls völlig, nur ein verschwindend geringer Anteil der weltweit verabreichten Corona-Impfungen setzen jedenfalls auf das klassische Prinzip abgeschwächte Lebendimpfstoffe und inaktivierte Impfstoffe, wie das (Ibisherige) Grippeimpfungen hatten.

    1. Der Virus spielt in diesem Fall eine untergeordnete Rolle. Es hängt davon ab, ob der Virus direkt in den Blutkreislauf infiziert und dort zirkuliert, wie z.B. Denguefieber, FSME, … oder über eine Schleimhaut, wie bei Infektionen der oberen Atemwege üblich (Influenza, Rhinoviren, Corona, …) infiziert.
      Eine Impfung mit intramuskuläre Injektion bildet Antikörper / T-Zellen aus, die frei im Blutkreislauf schwimmen. Bei unserem aktuellen Beispiel Covid-19 könnten die im Blutkreislauf gebildeten Antikörper (wenn sie bei den Mutationen noch passen sollten/ kein ADE) in der Lunge bei den „schweren Verläufen“ helfen, dann kommen in der Lunge viele Viren ins Blut und es wird unschön.
      Eine intranasal verabreichten Impfung (noch besser eine überstandene Infektion) sorgt zusätzlich zu den IgG, IgA im Serum noch für IgA und IgM Antikörper in der Schleimhaut. Wer diese Antikörper und noch besser zusätzlich passende T-Zellen in der Schleimhaut hat, entwickelt dann die sogenannten „symptomlosen Fälle“. Die Immunfunktionen in den Schleimhäuten unterbricht die Infektion so schnell, dass keine Viren in großen Mengen über das Atmen vom oberen Rachenraum in die Lunge kommen und dass in der Schleimhaut nur so wenige befallene Zellen zerstört werden müssen, dass es der Infizierte überhaupt nicht durch Schmerzen bemerkt.
      Diesen Effekt kann man schön in der Zeile „Mukosale Immunogenität“in der Tabelle in „Ein Leserbrief und zwei Antworten zum Artikel „Fluenz® – Nur im Einzelfall zu Lasten der GKV verordnen!“ in den KVS-Mitteilungen 11/2012“
      https://www.kvs-sachsen.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/si_22.pdf
      sehen.
      Die sekretorisches IgA und IgM an Schleim- IgG-Transudation in Lunge machen den Unterschied. In Zeile „Indirekte Effekte“ sieht man dann dem extra Vorteil der Nasensprayimpfung: Herdenimmunität und Transmissionsprophylaxe! Herdenimmunität und Transmissionsprophylaxe war aber bei Influenza nie ein Ziel, sondern immer nur Beiwerk.
      Ich schätze, dass sich die neuen genetischen Verfahren (mRNA / Viraler Vektor) nicht oder schlecht für den Nasenspray eignen. Fluenz funktionier meines Wissens nach, im Unterschied zu den normalen intramuskuläre Influenza Impfstoffen, als Lebendimpfstoffen und nicht als Totimpfstoff. Außerdem ist der Spray natürlich deutlich teurer in der Herstellung und aufwendiger zu verabreichen (Kosten!).

      1. > Der Virus spielt in diesem Fall eine untergeordnete Rolle.

        Das war doch überhaupt nicht das Thema meine Antwort.

        Thema war Ihre Behauptung das die Coronaimpfung deshalb schlecht oder garnicht wirkt da sie intramuskulär veräbrecht wird und WEIL die ebenfalls intramuskulär verabreichte GRippeimpfung ebnenfalls schlecht bis garnicht wirkt:

        „Es war von Anfang an klar (jahrelange Erfahrungen mit Impfungen gegen Influenza), dass eine Impfung durch eine intramuskuläre Injektion (im Gegensatz zu einer intranasal verabreichten Impfung) bei einer Infektion der oberen Atemwege mangels Bildung sekretorischen IgA Antikörper in der Schleimhaut, keine Infektionen […] kann“

        Diese Aussage jedoch ignoriert das die Grippeimpfung auch deshalb schlecht wirken könnte, weil deren Impfstoff wenig wirksam ist. (um bezüglich dem „könnte“ eine Entscheidung treffen zu können, müsste man andere Verabreichungsformen des Grippeimpstoffs prüfen und mit der intramuskulären Verabreichung vergleichen)
        Die geringe Wirksamkreit der Grippeimpfung ist deshalb keine argumentative Stützung dafür das die Corono-Impfung schlecht wirken muss, weil sie ebenfalls Intramuskulär verabreicht wird.

        NUR hierauf bezog ich mich und ich spreche mich damit auch nicht indirekt für die Corona-Impfung aus, sondern ich wende mich nur gegen eine Aussage, welche insich nicht schlüssig war.

  20. Ich versuche es zu präzisieren. Eine Impfung wirkt wie eine kleine Infektion. Unser Immunsystem hat aber verschiedene Werkzeuge, um mit Infektionen umzugehen. Da viele natürliche Infektionen über Schleimhäute erfolgen, hat unser Immunsystem speziell dafür (Infektion über eine Schleimhaut) spezielle Werkzeuge entwickelt (z.B. Immunglobulin A), die bei einer „erneuten Infektion“ diese schnell bekämpfen können. Dazu ist aber wichtig, dass die „Erstinfektion“ auch über eine Schleimhaut und nicht über einen Muskel / die Blutbahn erfolgt. Diese speziellen Werkzeuge in der Schleimhaut würden dann zu einer Herdenimmunität bzw. Transmissionsprophylaxe führen.

  21. ja, so kann ich dem zustimmen, soweit es die Logik betrifft.

    am Rande:
    Inhaltlich frage ich mich trotzdem aus welchem Grund man schon immer Grippeimpfstoffe intramuskulär verimpft, wenn das doch der belegbar falsche Weg ist/wäre.

    Um nicht missverstanden zu werden: im Gegensatz zur jetzigen Corona-Situation (=ein Virus-Geschehen wird missbraucht), waren Grippe-Impfungen immer eine nüchterne Sache.
    Davon abgeleitet war auch mein persönliches Tun, denn ich habe mich immer gegen Grippe impfen lassen, weil meine Überzeugung war, das diese Impfung schlimmstenfalls wenig wirksam ist, aber nie gefährlich (bei den konkreten Impfstoffen, welche verwendet wurden).

    Ach und … „Überzeugung“ ist tatsächlich kein Beweis, aber Überzeugung – sich also (s)eine Meinung zu bilden nachdem man etwas ausreichend hinterfragt hat – ist in etlichen Dingen der einzige Weg mich als Individuum zu entscheiden, weil meine Lebensspanne zu kurz ist um immer abwarten zu können bis endgültige Antworten vorliegen.

  22. Bei der Grippeimpfung ging es eben nie um eine Herdenimmunität / Transmissionsprophylaxe, sondern es werden schwere Verläufe in der Lunge / in den Blutgefäßen der Lunge verhindert (wieder unter der Annahme, dass der Impfstoff passt). Und das klappt ja auch gut. Intramuskulär ist viel einfacher in der Handhabung und billiger in Herstellung und Vertrieb. Man muss sich halt überlegen, was man für welche Menschen erreichen will; schwere Verläufe verhindern (intramuskulär) oder zusätzlich noch Herdenimmunität / Transmissionsprophylaxe (dann Nasensprayimpfung).
    Den Herstellern der aktuellen Impfstoffe ist das natürlich bewusst und ich bin mir sicher, dass in den Verträgen mit den Regierungen da nichts von Herdenimmunität oder Transmissionsprophylaxe steht, sondern eben nur vor der Reduktion der schweren Fälle.
    Irgendwie wissen das aber die Politiker / Journalisten nicht, weil bei der aktuellen Impfpflicht Diskussion ja immer von Solidarität, andere schützen, … geredet wird „Transmissionsprophylaxe“ und ich mit dieser Art Impfung eben nur eventuell mich vor einem schweren Verlauf aber keinen anderen Menschen vor einer Infektion schützen kann.

  23. > Und das klappt ja auch gut. Intramuskulär ist viel einfacher
    > in der Handhabung und billiger in Herstellung und Vertrieb.

    Sie selbst haben inhaltlich geäußert das die intramuskuläre Verabreichung der Grippeimpfung und die schlechte Funktion des Ganzen eigentlich bereits belegend dafür wäre, das das gleiche Vorgehen für Corona-Impfungen von vorherein falsch ist.
    Warum drehen Sie das jetzt um und äußern das ‚das ja gut klappt‘ mit der Grippeimpfung?

    Ja, ggf., Verzeihung, denn ich erkenne jetzt, das Sie den Schwerpunkt dort machen wo es um Herdenimmunität ODER schwere Verläufe verhindern geht. Bisher war mir dieser Aspekt in Ihrer Argumentation nicht klar und mein „Verzeihung“ erfolgt nur aufgrund der Möglichkeit das ICH da vorher etwas übersehen haben könnte.

    > Man muss sich halt überlegen, was man für welche Menschen erreichen will;
    > schwere Verläufe verhindern (intramuskulär) oder zusätzlich noch
    > Herdenimmunität / Transmissionsprophylaxe (dann Nasensprayimpfung).

    Wähnen Sie uns ernstlich in der Nähe der Möglichkeit, derzeitig solche Überlegungungen anstellen zu können?

    Ist die, unangenehme, Wahrheit nicht eher beschrieben mit: wir haben, so oder so, bisher keinen BELEGT wirksamen und hinreichend nebenwirkungsfreien Corona-Impfstoff?

    > Irgendwie wissen das aber die Politiker / Journalisten nicht

    Davon ist aber tagtäglich in den Medien die Rede! Nicht in den plakativen Überschriften, jedoch in der Mehrheit der Texte.

  24. Das Thema wirksame und hinreichend nebenwirkungsfreie Corona-Impfstoffe kommt natürlich noch zusätzlich dazu, wäre aber ein ganz anderes Kapitel. Bei der persönlichen Kosten- / Nutzenabschätzung sollte man auch noch das erhöhte Risiko der Impflinge für das Auftreten Infektionsverstärkender Antikörper (ADE) mit in die Überlegungen einbeziehen. Dieser Effekt trifft dann alle Altersklassen, auch ohne Vorerkrankungen und ist sehr unschön und bei schnell mutierenden RNA-Viren sehr wahrscheinlich.
    Das Thema intramuskuläre Injektion / intranasal verabreichte Impfung sollte ja nur darauf hinweisen, dass man die persönlich Entscheidung Impfen oder nicht Impfen nur für sich selber trifft. Aus infektiologischer Sicht kann man damit, mit den aktuellen Impfungen, leider keine Infektionen anderer verhindern (wie ständig behauptet wird).

    1. Ich möchte mich bei Ihnen und Herrn Schwarz an dieser Stelle einmal herzlich bedanken. Ihre Diskussion empfinde ich als sehr bereichernd und für das Verständnis der Situation rund um die Vakzine sehr hilfreich. Ich denke, ich spreche da nicht nur für mich selbst, sondern auch für viele andere Leser meines Blogs.

      Herzliche Grüße,
      Ramin Peymani

Schreibe einen Kommentar zu Armin Reichert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: